Möhlin

Tragt in die Welt nun ein Licht - Krippenspiel in der ref. Kirche Möhlin

megaphoneaus MöhlinMöhlin
DSC_0099.jpgkomp.jpg

DSC_0099.jpgkomp.jpg

(Andrea Giger) Das bereits zur Tradition gewordene Krippenspiel am 3. Advent in der reformierten Kirche war dieses Jahr eine Co-Produktion von Krippenspielteam und reformiertem Kirchenchor. Unter der Leitung von Pfarrerin Nadine Hassler Bütschi (Gesamtleitung, und Regie), die auch das Stück selber schrieb, Claudia Sedelmeier (Kostüme) und Andrea Giger (musikalische Leitung) spielten und sangen sich 45 Kinder, Jugendliche und Erwachsene in die Herzen des Publikums. Der reformierte Kirchenchor unter der Leitung von Nicola Cumer bereicherte die Krippenszenen mit wunderbarer Weihnachtsmusik aus der Feder u.a. von John Rutter.

Das Spiel begann mit den Hirten auf dem Feld und damit, dass sie sich Sorgen um die Zukunft machen. Nach dem Zwischengesang des Chors trat zum ersten Mal die grosse Schar der Engel in Erscheinung – mit Lichtern und Gesang zogen sie in die Kirche ein. Die Erzengel Gabriel, Uriel, Michael und Daniel diskutierten mit Gott darüber, ob er wirklich als Kind auf die Erde wolle. Es folgten die bekannten Szenen von der Verkündigung der Geburt bei Maria, die Entscheidung Josefs, Maria mit nach Bethlehem zu nehmen, Stallszenen mit den Tieren – Ochs, Esel, Katze und Geissen – Königsszenen und viele mehr, immer wieder umrahmt mit Gesängen des Kirchenchors. König Herodes trat in diesem Stück nicht auf, dafür seine Frau. Der Wirt war in diesem Fall eine Wirtin mit ihrem Enkelkind. Und zum Schluss fanden sich alle an der Krippe beim Jesuskind wieder, dass auch dieses Jahr wieder durch ein echtes Baby dargestellt wurde. Es gab lustige Szene, wie z. B. die Szene, als Maria entsetzt eine Spinne im Stall entdeckte und Josef sie entfernen musste, oder als der Esel empört feststellen muss, dass das Kind in seinen Futterkrippe gelegt werden soll. Und immer wieder trat die riesige Schar Engel in Erscheinung, es waren in diesem Jahr 20!

Alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen spielten ihre Rollen mit Hingabe. Und der Kirchenchor sang wunderbar die schönen Christmas carols.

Zum Schluss gab es grossen Applaus in der bis auf den letzten Platz besetzten Kirche. Gemeinsam feierte man den Erfolg bei einem Adventsapéro im Kirchgemeindesaal.

Meistgesehen

Artboard 1