Würenlos

Träff 55 plus des SRRB

megaphoneaus WürenlosWürenlos
DSC_7071.jpg

DSC_7071.jpg

Gottfried Wiedemeier verstand es vortrefflich, aus seinem reich befrachteten Leben zu erzählen. Geboren 1929, aufgewachsen in Würenlos in dem Haus, wo heute der Coop steht. Nach einer Feinmechanikerlehre bei der BBC wollte er noch in die Fremde, in Le Havre arbeitete er 1 ½ Jahre bei Electro Mécanique und ein Jahr in Paris bei Le Boucher im Werkzeugbau. Zurück in der Heimat erhielt er eine Stelle bei BBC in der Röhrenfabrik in der Raparaturabteilung Vakuumanlagen, die er später betreute.

Wie kam er zur Politik? Josef Thommer, damals Präsident der CVP, fragte ihn an, ob er ihn auf die Grossratsliste setzen dürfe. Ja, sagte er, mit dem Buchstaben W im Nachnamen werde er sowieso nicht gewählt, auch fühle er sich noch viel zu jung. Er blieb auf der Liste und wurde dann 1965 gewählt und kam 1966 in den Gemeinderat. In seiner 16jährigen Amtszeit im Grossrat war er in 16 Kommissionen und konnte sich sehr viel Wissen aneignen, das auch unserer Gemeinde zugute kam. Neben dem Beruf beanspruchte das sehr viel Zeit, BBC war in dieser Hinsicht jedoch sehr grosszügig.

Auf Gemeindeebene erlebte er 1970 den Bau der Autobahn und der Gemeinderat konnte bewirken, dass die Bucht in der Limmat naturbelassen blieb, indem eine Brücke darüber gebaut wurde an Stelle einer Erdaufschüttung. Aus einer geplanten Milchbar entstand die erste Shoppingbrücke der Schweiz. Ebenfalls wurde mit der Unterstützung des Heimatschutzes  für die Gütertransportstrecke Würenlos – Killwangen mit einem Tunnel eine 100 m lange Schneise durch Abholzen  eines Waldstückes verhindert. Im Jahr 1972 erhielt Würenlos ein Schwimmbad.  

Die Zentrumswiese, vormals Vogtwiese, konnte im Abtauschverfahren erstanden werden, was geschicktes Verhandeln erforderte. Eine so grosse Fläche mitten in unserem Dorf zu besitzen ist eine wertvolle Errungenschaft.

Als Gemeindeammann wurde Gottfried Wiedemeier auch gerufen, wenn der Polizist abwesend war, auch bei Sühneverhandlungen bei Scheidungen oder Suizid.

1989 konnte ein Grundstück für den Bus-Wendeplatz Bettlen erworben und im Dezember eingeweiht werden. Das war noch sein letztes Highlight im Gemeinderat, eine Buslinie von Birmenstorf bis Würenlos.

Wenn man so lange in der Politik stehe, könne man nicht allen gerecht werden, aber er habe immer versucht zu helfen, korrekt zu handeln und die anstehenden Projekte durchzuziehen.

Mit einem kräftigen Applaus verdankten die zahlreichen Anwesenden die grossen Verdienste unseres Alt-Gemeindeammanns.

Alexandra Zihlmann

Meistgesehen

Artboard 1