Am Sonntag, 8. Juli 2012 kamen während des Gottesdienstes zwei aufgeschreckte Menschen aus der Zukunft und baten die Jubla Eggenwil-Widen um Hilfe, da in ihrer Zeit einiges schief läuft. Somit machten sich die Kinder und Leiter auf den Weg zum Zeitportal in Randa VS, durch das die Zukunftsmenschen gekommen sind. Nach einer Stafette und dem Lagerschwur gingen wir auch bald ins Bett.

Als wir am nächsten Morgen durch das Zeitportal gingen, landeten wir in der Steinzeit. Dort mussten wir zwei Höhlenmenschen helfen, das Feuer wieder zu entfachen. In einem Geländespiel ging es darum, die gegnerischen Feuer mit Wasser Ballonen zu löschen und dabei das eigene zu verteidigen. Denn Abend verbrachten wir singend am Lagerfeuer - Schoggibananen durften dabei natürlich nicht fehlen.

Am Dienstag kamen wir nach dem Durchschreiten des Portals in dem neu entdeckten Amerika an. Die dortigen Siedler hatten das Problem, dass ihre Karte mit einem blauen Fleck beschmutzt war, welcher die möglichen Siedlungsaufbaugebiete überdeckte. Wir machten uns dabei auf zu einer zweitägigen Erkundungstour. Als wir das Gebiet neu entdeckt hatten, halfen wir ihnen die Gebiete zu erobern. Da eines der Gebiete an einem Indianerstamm gehörte, mussten wir ihn am Abend überwältigen, um das Gebiet endgültig in unseren Besitz zu bringen. Nun konnten die Siedler mit dem eigentlichen Siedlungsaufbau beginnen.

Am Freitag übernahm das 15er- Team die Leitung. Da die Leiter auf einer geheimen Mission unterwegs waren. Die Schar ging verkehrt herum durch das Zeitportal und landete somit im Nirvana. Dort trafen die Kinder auf vier gehandicapte  Physiker und mussten diese durch einen Zaubertrank, bei dem die Materialien aus dem Dorf besorgt werden mussten, heilen.

In der Nacht auf den Samstag erhielt die Jubla einen Hilferuf aus der Zukunft. Eine Metropole der dortigen Zeit brannte lichterloh. Nach einem Horrortrip durch den Wald, machten wir uns an die Arbeit die Stadt zu löschen. Dies war wie erwartet kein Problem für die ganze Schar. Wir halfen den Zukunftsmenschen die Stadt wieder zum alten Glanz zurück zu bringen, indem wir mit den Stadtmenschen Lagerbauten aufstellten.

Am nächsten Tag mussten wir zwei verletzten Rock’n Rollern helfen wieder gesund zu werden.  Dies erreichten wir, indem wir die verseuchten Medikamente durch ein spezielles Verfahren wieder wirksam machten. Als Dank wollten Rock’n Rollern die Kinder am Abend ans Elvis Konzert einladen. Da wir glaubten, dass Elvis krank war, studierten wir unser eigenes Programm ein, welches während des Galadiners aufgeführt wurde. Zur grossen Überraschung schmiss Elvis ein Extrakonzert für die Kinder.

Wie wir die weiteren Epochen  der Geschichte, der Menschheit verändern werden weiss niemand. Sie können den weiteren Verlauf der Geschichte auf unserer Homepage www. jubla-eggenwil-widen.ch verfolgen.