Spreitenbach

Theatergesellschaft Spreitenbach am „End der Welt“

megaphoneaus SpreitenbachSpreitenbach

Achtzehn Erwachsene, zwei Kinder und ein Hund fanden sich am Samstagmorgen, 15. September auf dem Bahnhof Killwangen ein, um die diesjährige Reise der Theatergesellschaft in Angriff zu nehmen. Über Zürich ging die Fahrt mit dem Schnellzug nach Biel und dann mit der Stanseilbahn hinauf nach Magglingen. Bevor man den Weg zum Twannberg unter die Füsse nahm, genossen alle die herrliche Aussicht hinunter auf die Stadt Biel und den See. Nach kurzer Wanderzeit war man im Gebiet oberhalb Magglingen welches „End der Welt“ heisst. Man kann sich aller-dings schwer vorstellen, dass gerade hier, mit diesen imposanten Gebäuden und Anlagen der Sportschule Magglingen das „Ende der Welt“ sein soll.

In der Bergwirtschaft Hohmatt genehmigten sich die meisten Teilnehmer einen Kaffee, währendem die Organisatoren voraus eilten um beim Rastplatz das Feuer für

die Mittagspause vorzubereiten. Beim Rastplatz angekommen erwartete die Reise-gesellschaft bereits ein wärmendes Feuer und ein kühler Apéro. Wer Lust hatte, konnte auf dem nahen Aussichtsturm nochmals die Aussicht ins Tal geniessen. Nach dem Mittagessen ging es weiter Richtung Twannberg. Nach einem kurzen Abstecher in die Glasbläserei am Beginn der Twannbachschlucht ging es dann durch diese hinunter ins Tal. Durch eine wildromantische Schlucht, mit zum Teil in den Fels geschlagenen Wegen, ging es hinunter nach Twann. Im Weinstädtchen Twann angekommen, stand noch ein Besuch in der schön eingerichteten Vinothek auf dem Programm. Nach dem Genuss einiger auserlesenen Weine machte sich die Reisege-

sellschaft auf den Weg zum See, wo uns das Schiff zurück nach Biel führte. Von dort

gings mit dem Zug zurück nach Hause. Müde, aber erfüllt von den viele Eindrücken in Killwangen angekommen, waren sich alle Teilnehmer einig: Es war eine tolle Reise und an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an die Organi-satoren.

Willy Lehmann

Meistgesehen

Artboard 1