Oeschgen

Teilnehmer Rekord am 11. Preisjassen in Oeschgen

megaphoneaus OeschgenOeschgen

Unter der Leitung vom Präsident Richi Stocker lud die Männerriege Oeschgen zum 11. Preisjassen am 17. Oktober 2015 in die Turnhalle in Oeschgen ein. 128 Teilnehmer folgten der Einladung der MR Oeschgen, was ein Teilnehmerrekord war.

Durch den Nachmittag führte Franz Zundel. Um 13:30 Uhr wurde mit dem Jassen begonnen. Gespielt wurde der Partnerschieber mit ausgelostem Partner. Undeufe, Obenabe oder Trumpf konnten angesagt werden. Das Weisen war nicht gestattet. Widerum wurden die Partner/innen schon am Anfang ausgelost. Dies ersparte der Jury das jeweilige einsammeln der Nummern während dem die Jasser/innen am Jassen waren. Zwischendurch konnte man sich mit Kaffee und Kuchen, die von den Frauen der Männerriegler zubereitet wurden, oder ein belegtes Brot, verköstigen. In fröhlicher und entspannter Stimmung wurde 4 Runden ausgetragen. Es ist zu erwähnen dass einige Jasser/innen fast aller 11 Preisjassen besucht haben. Der Grund warum diese immer wieder kommen liegt in der Vielfältigkeit der tollen Preise und das jedes Mal fantastische Nachtessen das die Küchenmannschaft zubereitet. Selbstverständlich werden die Gespräche zwischendurch sehr genutzt. Vor dem Rangverlesen wurde das Nachtessen, das im Startgeld inbegriffen ist, serviert. Mit Aargauerbraten, Selbstgemachte Spätzli und Rotkraut, zauberte die Küchenmannschaft unter der Leitung von Willi Siegrist und Heinz Hossli wiederum ein fantastisches Menü auf den Tisch. 128 Teilnehmer seien aber an der Grenze des machbaren, so der Präsident Richi Stocker. Der Platz in der Turnhalle und vor allem die Logistik beim Essen sei die grosse Herausforderung. Man möchte den Teilnehmern einen guten Service und das Essen in einer guten Quantität und Qualität Servieren. Folgende Jasser/innen hatten das Podest erreicht. 1.Rang Steiner Remo, Pratteln, 4250 Punkte, 2.Rang Koller Erwin, Bretzwil, 4232 Punkte, 3.Rang Stocker Richi, Oeschgen, 4192 Punkte. Jeder Teilnehmer durfte einen Preis vom Gabentempel, der von Fritz Berger und seiner Partnerin Margrith Zweifel hergerichtet wurde, mit nach Hause nehmen. Als letzter klassierter durfte Bloch Rene, Frick alsTrostpreis eine Flasche mit geistlichem Inhalt entgegen nehmen. Zum Schluss bedankt sich Franz Zundel für die zahlreiche Erscheinung, den Sponsoren und wünscht allen Teilnehmern einen guten Nachhauseweg.

Meistgesehen

Artboard 1