Volles Engagement im Wahlkampf nötig

Es klappe nur mit vereinten Kräften, erklärte Parteipräsident Markus Keusch an der Parteiversammlung der SVP Villmergen-Hilfikon im Restaurant Jägerstübli: "Wenn wir Ralph Hueber in den Gemeinderat bringen wollen, ist unser Einsatz gefragt", erklärte er mit Blick auf die Gemeinderatswahlen vom 18. August 2013. Die SVP ist mit grossem Abstand die wählerstärkste Partei im Dorf, im Gemeinderat aber seit Urzeiten nicht vertreten. Es ist nun der richtige Zeitpunkt gekommen, um den vakanten Sitz mit einem SVP-Vertreter zu besetzen, da die anderen drei Ortsparteien bereits im Gemeinderat vertreten sind. Mit Ralph Hueber stellt sich eine hervorragende Persönlichkeit zur Verfügung“, führte Keusch weiter aus.

Der politischen Konkordanz im Dorf würde es guttun, wenn auch die SVP endlich im Gemeinderat vertreten ist. Insbesondere bei umstrittenen Sachgeschäften kann ein "eigener" Gemeinderat eine Vorlage parteiintern sicher effektiver und glaubwürdiger vertreten, als ein Vertreter einer anderen Partei.

Einigkeit bei den Kommissionswahlen

Bei den Kommissionswahlen zeichnet sich ein Konsens zwischen den Ortsparteien ab. Wenn nicht mehr Kandidatinnen und Kandidaten für Schulpflege und Kommissionen nominiert werden als freie Sitze vorhanden sind, könnten stille Wahlen durchgeführt werden. Die SVP kann sich dem anschliessen.

Jubiläum 2014

2014 feiert die SVP Villmergen-Hilfikon ihr 20-Jahr-Jubiläum. Dazu werden spezielle Aktivitäten geplant.