57 Senioren aus Münchwilen machten sich am Donnerstag, 12. September, auf um einen Teil der Schweiz zu entdecken. In Begleitung von Gemeindeammann Willy Schürch, Gemeinderätin Monika Cadosch und dem Gemeindeschreiber Marius Fricker fuhren die beiden Busse mit den gut gelaunten Pensionären in Richtung Zürichsee, wo in Pfäffikon ein Kaffee und Gipfeli warteten.

Anschliessend ging die Reise weiter ins Glarnerland. In Bilten konnte dann das Schoggiland der Firma Läderach besichtigt und der „Gluscht“ nach Süssem etwas gestillt werden. Mit dem Schoggiproviant im Sack fuhr die Gesellschaft anschliessend durch die als „Zigerschlitz“ bekannte Region. Während der Fahrt sorgte vor allem die politische Organisation des Kantons, der mittlerweile nur noch aus drei Gemeinden besteht, für Gesprächsstoff. Die Diskussionen wurden lediglich unterbrochen durch den vom Buschauffeur angeregten Gesangseinlagen, die einem organisierten Chor ebenbürtig gewesen wären.

Am Ende des Zigerschlitzes stieg die Strasse steil und schmal an in Richtung Klausenpass. War es auf dem Urnerboden noch grün, wandelten sich die Wiesen bis zur Passhöhe in eine weiss gezuckerte Landschaft. Nur vereinzelt schafften es die Alpenblumen noch, sich gegen den ersten Schnee durchzusetzen.

Die abenteurliche Abfahrt nach Unterschächen wurde mit einem feinen Mittagessen im Restaurant Alpina belohnt. Den Abschluss machte ein kurzer Abstecher nach Brunnen, wo wahlweise am Seeufer flaniert oder das Victorinox-Museum besucht werden konnte.

Rechtzeitig zum wiedereinsetzenden Regen nahmen dann alle Passagiere wieder auf ihren Sitzen Platz und wurden – mit weiteren Gesangseinlagen – wieder nach Hause chauffiert.