STV Oberentfelden im Schwarzwald

megaphone
..

Vereinsreise der Aktivriege

mch-Der diesjährige Ausflug führte für einmal ins Ausland auf den Feldberggipfel im be-nachbarten Schwarzwald. Das Wetter zeigte sich auch von seiner guten Seite und sorgte am ganzen Wochenende für reichliche Sonnenabschnitte mit frischen Windbriesen.

Mit Zug und Bus ging es bereits früh morgens los, über Basel und Zell nach Todtnau dem Ausgangsort der Wanderung. Nach einem ersten Aufstieg konnte aus nächster Nähe einer der schönsten Deutschen Wasserfälle bestaunt werden. Mit seinen 97 Metern gehört der Todtnau-er Wasserfall zu den höchsten Deutschlands.

Über den Todtnauerberg ging es anschliessend vorbei an idyllischen Schwarzwald Weiden in Richtung Feldberg, der mit seinen drei Türmen schon von weitem zu sehen war. Die zahlrei-chen Gastwirtschaften unterwegs und auf den Alpweiden luden zusätzlich zu einem kurzen Verweilen ein und boten eine gute Gelegenheit die einheimische Küche kennen zu lernen und sich mit den Einheimischen auszutauschen. Im Laufe des Nachmittags erreichte die Gruppe den Feldberg. Die Aussicht auf dem Plateau war überwältigend und bot eine gute Hinter-grundkulisse für ein Gruppenfoto. Nebenbei konnten bei genauerem Betrachten in der südli-chen Ferne die Hausberge Aaraus Wasserflue und Gisliflue ausfindig gemacht werden.

Vorbei am neuen und am alten Fernsehturm folgte anschliessend der Abstieg ins Bärental zum Gasthof Löffelschmiede, wo der Tag mit einem vorzüglichen Nachtessen abgerundet wurde. Während des abends machte der eine oder andere dann noch Bekanntschaft mit dem berüchtigten Schwarzwaldteufel.

Am nächsten Tag machte sich die Gruppe auf den Rückweg in Richtung Todtnau. Die Wan-derung führte durch endlose Wälder. Die zahlreich vorkommenden Pilze und die teilweise unberührte Landschaft liessen die Wanderung zum Genuss werden. Angekommen am Gisibo-den wurde die Gruppe durch neugierige Schafe und Ponys freundlich auf dem Gasthof be-grüsst. Nach einer kurzen Rast folgte der restliche Teil der Wanderung weiter zum Hasenhorn.

Dort wartete zum Schluss noch eine rasante Talfahrt nach Todtnau auf dem Hasenhorn Coas-ter, der längsten Rodelbahn Deutschlands. Auf der 2,9 km langen Talfahrt wurde die Kon-zentration aller Mitglieder noch einmal voll auf die Probe gestellt. Schliesslich erreichten alle nach einer rasanten Fahrt das Ziel am Bergfuss unfallfrei.

Abgerundet wurde die Turnfahrt in Todtnau, als es nochmals einen Durstlöscher aus der loka-len Gastwirtschaft zu trinken gab. Mit Bus und Bahn folgte anschliessend die Rückreise zu-rück in die Schweiz.

Meistgesehen

Artboard 1