Im Dorf verteilt leuchten nun wieder die schönen Stehlen, welche Bernhard Burger und sein Gehilfe ein weiteres Mal installierten. Eine intensive und körperlich schwere Arbeit.

Lieber Bernhard, als begabter Allrounder wirkst du seit 1994 in unserm Dorf als Gemeindearbeiter und Schulhausabwart. Nach Fertigstellung des neuen Verputzes am alten Schulhaus in diesem Jahr hast du nebst dem normalen Pensum gar die Fenster dort neu gestrichen, auch solche Arbeiten machst du gern.

Lehrpersonen fühlen sich wohl wenn sie sich auf ihren Abwart verlassen können. In unzählbaren Momenten warst und bist du immer einsatzbereit wenn’s notwendig ist. Davon habe auch ich jahrelang profitiert. Ohne viel Worte zu verlieren erbringst du die richtigen Hilfen.

Manche Darsteller waren froh um dich, blieben auf der Bühne gut beleuchtet oder wurden besser verstanden dank deiner Begabung, dich in Notfällen bestens mit Licht-und Mikrophon-Elektro-Pannen auszukennen.

Aufzuzählen was du sonst noch alles zusätzlich gemacht hast und machst würde hier den Rahmen sprengen.

Man müsste sich glücklich schätzen, seit schon so langer Zeit einen solch eigenständigen, umsichtigen und zuverlässigen Angestellten zu haben. Von den Einsparungen nicht zu reden!

Dich stillen „Chrampfer“ nach 20 Jahren ohne Worte des Dankes, der Anerkennung, ohne ein adäquates Geschenk seitens der Behörde weiterhin still „chrampfen“ zu lassen , passt das zu Freienwil?

Die Frage lassen wir offen.

Unser Anliegen ist es, dir, und deiner Frau Monika, die auch seit 20 Jahren beim“ Sommerputz“ der öffentlichen Gebäude unter deiner Regie jedes Mal tatkräftig im Einsatz war und ist, sehr herzlich zu danken.

Freienwil weist, so ist zu lesen, eine lebendige und vielschichtige Medienkultur auf. Das lassen wir nun auch dir zugute kommen.

Im Namen vieler Einwohner und Einwohnerinnen

Silvia Müller