Die Kindergärten und die Primarklassen durften sich von Hans Fluri in die Welt des Spiels entführen lassen. Der erfahrene Leiter der Spielakademie Brienz wusste die Kinder mit verschiedenen Gruppenspielen zu animieren, anschliessend durften sich die Schülerinnen und Schüler am reichhaltigen „Spielebuffet“ bedienen.

Enorm, was der Spielexperte alles mitgebracht hatte. Vom Diabolo über Devil-Stick über verschiedene Geschicklichkeitsspiele war eine grosse Auswahl vorhanden. Eifrig wurde geübt und ausprobiert, erste Versuche wirkten etwas verhalten und ungelenk, doch der Spielexperte unterstützte mit Tipps und Tricks.

„Die Kinder sollen lernen, ihren Platz in einem Spiel zu finden und auch lernen, dass Regeln wie auch das Gewinnen oder Verlieren zu einem Spiel gehören“, beschreibt Fluri den Sinn hinter Spielen in der Gruppe.

Am Abend waren dann die Eltern zu einem Spielabend eingeladen und es war erfreulich, wie viele dieser Einladung folgten. Beim Vorstellen der einzelnen Spielsachen wusste der Spielpädagoge immer eine Verbindung zur alltäglichen Erziehung und den Herausforderungen, denen ein Kind tagtäglich ausgesetzt ist. Ganz nach dem Motto „ Locker bleiben, aber nicht locker lassen“ gestaltete Fluri mit Partner- Gruppen- und auch Einzelspielen den Abend. In der Halle herrschte eine zufriedene, begeisterte Stimmung, die Eltern verwandelten sich plötzlich in Kinder und probierten die vielseitige Palette des Spielens aus.

Die Eltern waren von Fluris Ausführungen angetan. Er riet den Anwesenden immer wieder, die Kinder zum Spielen zu animieren. Der Spielexperte gab den Eltern viele Spiele mit auf den Weg, denn spielen kann man immer und überall. Es ist auch nicht so, dass Spielen im Kindesalter aufhört, es begleitet uns ein Leben lang.

Hans Fluri verstand es ausgezeichnet, die Schülerschaft wie auch die Eltern in die reichhaltige Welt des Spielens eintauchen zu lassen und mit seinem Wissen wertvolle und nachhaltige Leitgedanken in Bezug zur Erziehung zu vermitteln. Mit den Worten „ auf wiederspielen“ verabschiedete sich der Spielexperte von den Eltern. (mro)