Mit einer feierlichen Attest-Übergabe und anschliessendem Apéro wurden am 4. Juni 2016 in Aarau erneut sechs aargauische „SpielgruppenleiterinnenSprache+“ durch die Projektleitung der „machbar“ geehrt. Was hat es mit diesem Titel auf sich?

(rr) Die Absolventinnen dürfen sich fortan „SpielgruppenleiterinnenSprache+“ nennen, denn sie bieten „ihren“ Spielgruppen-Kindern und deren Eltern nach einer dreijährigen Weiterbildungszeit einen bemerkenswerten Mehrwert.

Nebst all den bisherigen Kompetenzen ihres Fachs beherrschen und beherzigen sie nämlich die spielerische, in den Spielgruppenalltag integrierte frühe (Zweit-)Sprachförderung. Dazu stehen ihnen nebst den detaillierten Kursunterlagen auch ein eigens entwickelter (Zweit-) Sprachförder-Leitfaden mit exemplarischen Beispielen sowie eine Toolbox mit vielfältigen Materialien zur Verfügung.

Warum ist das wichtig? Weil Kinder, die eine Spielgruppe besuchen, in einem Alter sind, in dem der ganzheitliche Spracherwerb (inkl. Begriffsbildung, Wahrnehmung und Motorik) von zentraler Bedeutung sind. Verschiedene Studien heben hervor, dass durch ungenügende Förderung der kindlichen Entwicklung in der Familie, durch ein so genannt bildungsfernes Milieu, sozioökonomische Benachteiligung usw. Entwicklungsrückstände entstehen können, welche insbesondere bei den sprachlichen und sozialen Kompetenzen des Kindes durch die Schule nicht mehr ausgeglichen werden können. So kann das Versäumnis einer früh einsetzenden Entwicklungsförderung längerfristig hohe individuelle und volkswirtschaftliche Kosten verursachen (z.B. Schulversagen, fehlende berufliche Integration etc.).

In den Pilotprojekten SpielgruppeSprache+ und KitaSprache+ Aargau wird die frühe Sprachförderung mit speziellen Sprachfördertools, die im Projekt erprobt wurden/werden, in den Spielgruppen- und Kita-Alltag integriert. Es unterstützt und fördert nicht „nur“ Kinder aus anderssprachigen und/oder aus so genannt bildungsfernen Familien mit Migrationshintergrund: Vielmehr macht das strukturierte und zugleich spielerische, altersgerechte „Hingeführt-Werden“ zur schweizerdeutschen (Dialekt-) und zur Standard-Sprache (sog. Hochdeutsch) auch nicht sozial benachteiligten, Deutsch sprechenden Spielgruppen-Kindern riesengrossen Spass und fördert früh ihre Aufmerksamkeit und ihr Gefühl für Sprache und Kommunikation.

Das innovative Weiterbildungsformat samt Tools wurde von der machbar Bildungs-GmbH entwickelt und im Rahmen des Kantonalen Integrationsprogramms mitfinanziert. Es wird zur Zeit extern evaluiert. Auskünfte erteilt das Amt für Migration und Integration Aargau; Sektion Integration und Beratung: www.ag.ch/migrationsamt.

Auch für Betreuende von Kinderhütediensten und Tagesfamilien bietet „machbar“ entsprechende Weiterbildungen und Fördermaterialien für die frühe (zweit-)sprachliche Förderung an; siehe dazu www.mbb.ch