Die Hirschthaler Kindergarten- und Schulkinder freuten sich an ihrem letzten Schulmorgen vor den Sommerferien über die 20 Spiel- und Plauschstationen.  Schulleiterin, Schulsekretärin,  Aufgabenhelferinnen und Lehrkräfte betreuten diese unterschiedlichen Spielangebote. In der bunten Palette  der Spiele fanden  alle Kinder eine Möglichkeit sich zu vergnügen: Wer es lieber ruhig hatte, baute einen  Turm aus Hölzchen, bastelte einen Papierflieger und liess ihn aus dem Schulhausfenster  fliegen, löste Rätsel oder liess sich schminken. Wer es lieber ein bisschen aufregender haben wollte, fischte Gegenstände aus einem Planschbecken, rannte in Kastenteilen um Malstäbe herum , übte sich im Speerwerfen oder absolvierte mit dem Scooter einen Hindernisparcours auf Zeit. Wer in eine andere Rolle schlüpfen wollte, bemächtigte sich der vielen Kleider, Hüte und Schuhe und drehte eine Runde auf dem Pausenplatz. Grossen Anklang fanden die zwei Stände, wo sich die Kinder  ihren eigenen Früchtespiess zusammenstellen oder  ein Frappé mixen konnten. Daneben gab es die Möglichkeit, auf die neue Torwand zu schiessen und die Löcher mit der höchsten Punktzahl zu treffen.  Dank der Firma  Stauffis Messebau in Schöftland , besitzt die Schule nun eine Torwand, die sicher bei anderer Gelegenheit wieder zum Einsatz kommen wird. Der Zimmermann Christian Suter konstruierte diese Wand und die 4. Primarschulklasse verpasste ihr abschliessend den passenden Anstrich.

Am Schluss wurde noch kräftig das „Regellied" gesungen, das die Kinder schon durch das ganze Jahr begleitet hatte.  Am Abend gelangte dieses Lied an der Schulschlussfeier zur Aufführung.  Die diesjährige Schulschlussfeier stand ganz unter dem Motto „Sommer- und Ferienzeit". Die von den Kindern dargebotenen Lieder erfreuten die anwesenden Eltern, Verwandten und Bekannten und stimmten sie auf die Ferien ein.  Nach der Verabschiedung der 5. Klässlerinnen und 5. Klässlern strömte die Gästeschar auf den Platz vor der Hirschmatt, wo sie sich auf das zur Tradition gewordene Pilzrisotto mit Braten freuen durfte. (sdu)