Alle drei Jahre lädt die Jagdgesellschaft Beinwil die SchülerInnen der Mittelstufe (4.-6. Klasse) mit ihren Lehrpersonen ein zum traditionellen „Jagdtag“. Dieser ganz besondere Anlass bietet die einmalige Gelegenheit, die wichtigen Aufgaben und die damit verbundene Arbeit der Jäger aus nächster Nähe kennenzulernen.

Die aus elf Mitgliedern bestehende Jagdgesellschaft organisierte am vergangenen Samstag im Buchwald einen Rundgang, auf welchem sich den SchülerInnen die Waldtiere in ihrer natürlichen Umgebung aufs Schönste präsentiert haben und die Teilnehmer regelrecht in die Welt des Waldes eintauchen liess.

An den insgesamt vier Posten erhielten die in drei Gruppen aufgeteilten SchülerInnen und ihre Lehr- und Begleitpersonen viele spannende Informationen, zum Rehwild, den Sing- und Greifvögeln, den Raub- und Schalentieren ebenso wie zu den Werkzeugen und zur Sprache des Jägers. Die Kinder staunten über den saisonalen Farbwechsel des Wisels ebenso wie über das „Fegen“ der Basthaut des Rehbocks im Frühling, das unterschiedliche Verhalten von Fuchs und Dachs gegenüber Menschensiedlungen, das Erkennen des Alters eine Jungtanne und den Einsatz der Jagdhunde

Sie lernten, dass die Aufgaben einer Jagdgesellschaft sehr vielschichtig sind und auch darin besteht, Jungpflanzen vor Knospenfrass durch Rehe zu schützen. Sie haben erfahren, welch hohen Stellenwert der Schutz der Jungtiere einnimmt und ein zentrales Anliegen der Jäger ist. Warum Hunde deshalb zwischen dem 1. April bis 31. Juli im Wald an der Leine geführt werden müssen, und dass es sehr viel Sinn macht, wenn Bauern die Jäger einen Tag vor dem Mähen informieren, damit diese Gelegenheit haben, mit dem Aufstellen von Irritationsgegenständen die Rehgeiss zu animieren, ihr Rehkitz aus dem hohen Gras in den Wald zu locken.

Die an den verschiedenen Posten aufgeteilten Beinwiler Jäger verstanden es nicht nur sehr kompetent spannende und wichtige Informationen zu vermitteln; man spürte regelrecht, dass die Beinwiler Jäger mit einem grossen Verantwortungsgefühl und ebenso viel Herzblut die wichtigen Aufgaben zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der Wildtiere und deren Lebensräume übernehmen.

Nach dem Absolvieren der vier Posten hatten die SchülerInnen Gelegenheit, in einem Wettbewerb, welcher 18 Fragen umfasste, ihr neues Wissen abzurufen. Für die drei Bestplatzierten warteten tolle Preise.

Der gemeinsame Aser am Aserfeuer bildete den Abschluss und die grillierten Cervelats schmeckten an diesem besonderen Tag im Wald ganz besonders gut!

Die SchülerInnen bedankten sich am Schluss nach den Dankesworten der Schulleiterin spontan mit einem grossen ZIGI-ZAGI – BRAVO bei der Jagdgesellschaft Beinwil für die Organisation des erlebnisreichen Vormittags, welcher unvergesslich sein wird.

Jacqueline Hofer, Schule Beinwil Freiamt, Schulleitung