Möhlin

Spannende Spiele im Möhliner Sand

megaphoneaus MöhlinMöhlin
In einem dramatischen Finalspiel schlugen die Aargauerinnen die Favoritinnen aus Basel. v.l.: Tabea Künzler, Laura Studer, Laetitia Dirnhofer, Nathalie Locher

Siegerinnen U15 dok.jpg

In einem dramatischen Finalspiel schlugen die Aargauerinnen die Favoritinnen aus Basel. v.l.: Tabea Künzler, Laura Studer, Laetitia Dirnhofer, Nathalie Locher

Am vergangenen Wochenende war der Beachvolleyballclub Möhlin Organisator der AEW Beach Trophy 2013. Die Turnierserie, die zur Ermittlung der Aargauermeister dient, tourt während vier Monaten durch den ganzen Kanton. Am Samstag starteten die U15 Juniorinnen bereits um 9 Uhr. 20 Teams aus der ganzen Schweiz reisten nach Möhlin und lieferten sich spannende Duelle im Sand. Ein Duo nahm sogar den langen Weg aus dem Wallis unter die Räder, um bei den besten Nachwuchsteams dabei zu sein! In vier Fünfergruppen wurde die Vorrunde ausgetragen. Die drei Fricktaler Teams schnitten unterschiedlich ab. Das Rheinfelden-Möhlin-Duo Elena Meier und Jeannine Pfister bestreiten ihre erste gemeinsame Beach-Saison und kämpfen noch mit einigen technischen und taktischen Finessen. Sie beendeten das Turnier auf dem 17. Schlussrang. Lisa Contorno aus Laufenburg und Leoni Grenacher aus Ittenthal sind auch noch Neulinge auf der Tour. Sie kamen aber besser auf Touren. In den Vorrundenspielen hielten sie mit den besser gesetzten Teams gut mit. Gegen Schär/Binkert, die drei Plätze vor ihnen gesetzt waren, konnten sie gar einen Sieg einfahren. Einzig gegen die späteren Turniersiegerinnen mussten sie eine klare Niederlage hinnehmen. Die beiden beendeten das Turnier auf dem erfolgreichen neunten Rang. Das Fricktal-Zürcherische Duo Nora Likovic und Romina Schnyder war als Nummer 2 gesetzt und lag nach der Vorrunde noch ganz im Fahrplan für einen Spitzenplatz. Sie holten sich souverän den Gruppensieg, stiessen dann aber im Kreuzvergleich auf die Neuenhoferin Tabea Künzler und die Zufikerin Laura Studer. Die beiden Teams schenkten sich nichts und mussten in den dritten Entscheidungssatz. Dort unterlag Schnyder/Likovic nur sehr knapp. Am Schluss belegten sie den fünften Rang und blieben damit leicht unter den Erwartungen. Der Final war am Schluss eine Aargauer-Basler Angelegenheit. Die als Nummer 1 gesetzten Basler Locher/Dirnhofer mussten gegen die Nummer 3 Studer/Künzler antreten. Das Spiel war sehr dramatisch und die Mädchen mussten ihre letzten Energiereserven anzapfen. Im dritten Satz konnten die Aargauerinnen zum Matchball servieren und verwerteten diesen problemlos. Alle Resultate und Infos unter: www.beachvolley.ch.

Meistgesehen

Artboard 1