Retterswil (Seon)

SP Unteres Seetal stimmt den Gemeindevorlagen zu.

megaphoneaus Retterswil (Seon)Retterswil (Seon)

Eine erfreulich grosse Anzahl Stimmbürgerinnen und Stimmbürger liess sich über die Traktanden der Seoner Gemeindeversammlung vom 18. November informieren. Anziehungspunkt war wohl insbesondere das Traktandum „flächendeckende Einführung von Tempo 30 auf sämtlichen Gemeindestrassen.» Zu diesem Thema wurde Gemeinderat Erich Lüdi eingeladen, welcher das Vorhaben eindrücklich und souverän vorzustellen wusste. Auch Kommissionsmitglied Sonja Widmer, welche sich speziell mit der Problematik von Radfahrern und Fussgängern befasste, ergänzte die Ausführungen.

Sichtlich erfreut konnte Präsident Reinhard Keller im beinahe überfüllten Säli des „Frohsinns" viele Interessierte begrüssen.
Im ersten Teil der Versammlung ging es vorab um die Traktanden der Gemeindeversammlung von Seon. Nach einer Information durch Gemeinderat Erich Lüdi (FdP) wurde das Thema Einführung von Tempo 30 auf allen Gemeindestrassen in Seon sehr intensiv diskutiert. Dem Kredit von Fr. 145'000.-wurde anschliessend einstimmig zugestimmt. Ebenso stimmte die Versammlung allen übrigen Traktanden der Gemeindeversammlung mehrheitlich zu. Der Präsident, aber auch Gemeinderat Lüdi forderte auf, an dieser wichtigen Gemeindeversammlung teilzunehmen.

Aktuelles aus Boniswil und Egliswil.
Die Vorstandsmitglieder Helen Müri (Boniswil) und Bernhard Gloor (Egliswil) orientierten kurz über das Geschehen in ihren Gemeinden. Helen Müri kam auf die Abstimmung Ausbau Seeweg in Boniswil zu sprechen. Eine Verbreiterung dieser Strasse wurde an der Urne mit 415 Nein gegen 145 Ja abgelehnt. Es wird jetzt nach einer bessern Lösung gesucht. Bernhar Gloor macht Ausführungen zum Steuerfuss und zu Tempo 30 in Egliswil, wo das Begehren wohl noch in einer untern Schublade steckt.

Erfreuliches aus Sicht der SP zu den National-und Ständeratswahlen.
Mit grosser Freude konnten die Resultate der National - und Ständeratswahlen entgegen genommen werden. In Seon gewann die SP von 15,2% (2007) um 4,2% auf 19,4% dazu. Präsident Keller dankte allen die mithalfen, an Standaktionen, Podiumsveranstaltungen usw. zu diesem guten Ergebnis beizutragen. Er rief dazu auf weiter zu machen, stehen doch schon nächstes Jahr Regierungs - und Grossratswahlen an.

Vielversprechendes Jahresprogramm 2012 .
Dem heurigen attraktiven Jahresprogramm soll dem auch jenes im nächsten Jahr nicht hintenanstehen. So kamen Vorschläge wie „Besuch Bundeshaus mit Ständerätin Pascale Bruderer", „Besuch Bäckerei Hiestand", „Information und Besuch in den Alterswohnungen in Seon", „Besichtigung Neubauten Minergie plus" usw. zusammen. Der SPU-Vorstand wird sich nun mit diesen Vorschlägen auseinander setzen.(nd)

Meistgesehen

Artboard 1