Tegerfelden

Sonntagsschulweihnacht der Kirchgemeinde Tegerfelden

megaphoneaus TegerfeldenTegerfelden

Die Sonntagsschule feierte Weihnachten mit der inszenierten Geschichte De helli Stärn.

Schon die märchenhafte Stimmung vor der Kirche verzauberte die grossen und kleinen Besucher der Sonntagsschulweihnacht. Am 14. Dezember feierte die reformierte Kirchgemeinde Tegerfelden die Ankunft Jesu mit der liebevoll inszenierten Weihnachtsgeschichte ‚De helli Stärn' in der ordentlich besuchten Kirche in Tegerfelden.

Barbara Sollbergers feierliches Orgelspiel eröffnete den Gottesdienst. Anschliessend begrüsse Pfarrerin Regine Hug Kinder, Eltern und Freunde mit einigen Bemerkungen zur Weihnachtsgeschichte, der Botschaft der Freude. Bereits machte sich die Vorfreude auf das Bühnenstück in den vorderen beiden Reihen bemerkbar.

Alles war bereit und die Vorstellung konnte beginnen....
Die kaiserlichen Soldaten verkünden die Nachricht über die Volkszählung. In grosser Mühsal machen sich die Menschen auf in ihre Heimatdörfer, um, wie vom Kaiser befohlen, registriert zu werden. Nur Maria ist zuversichtlich, spürt sie doch, dass sie etwas Grosses erwartet. Josef, zuerst noch verwirrt über die Neuigkeiten über Marias Schwangerschaft, erscheint der Engel, welcher die Nachricht ins rechte Licht rückt. Nun ist auch Josefs Herz mit Freude erfüllt. Die Reise beginnt.
Eine erfrischende Aufregung erfasste die jungen Schauspieler, wann immer sie die Bühne betraten. Beatrice Meiers diskrete Unterstützung am Bühnenrand half den Akteuren bei den anspruchsvollen Dialogen. Conny Isenegger am Mischpult sorgte dafür, dass diese akustisch überall ankamen. Insgesamt standen etwa 20 Kinder im Einsatz. Mit viel Liebe zum Detail kostümiert, wurden sie von Angela Rub im richtigen Moment in der richtigen Rollen auf die Bühne geschickt.
Engel, Hirten, Soldaten, Maria und Josef und unzählige Helfer machten diesen grossen Gottesdienst zu einem besonderen Erlebnis. Mit einfachen Mitteln wurde hier die freudige Botschaft in einem würdigen und dennoch fröhlichen Rahmen vermittelt. Eltern und Freunde nahmen die Bilder mit Begeisterung auf und spendeten am Schluss den wohlverdienten grossen Applaus.

Gebmütliches Beisammensein gepfelgt
Mit dem Lied 'Fride wünsch ich diir, Fride wünsch ich miir, Fride für öis ali und für die ganzi Wält' und dem Verteilen der Geschenke an die Kinder endete eine gelungene Feier. Nach dem Verdanken des besonderen Einsatzes von Nicole Schleuniger, Angela Rub und Beatrice Meier für die Sonntagsschulweihnacht machte sich die Gemeinde auf, um zwischen den beiden mächtigen Fackeln vor der Kirche Lebkuchen und Punsch zu geniessen.

Vorfreude auf das grosse Fest
Beim Umtrunk hat Pfarrerin Regine Hug verraten, dass es bei der Geschichte, welche am Weihnachtsgottesdienst an Heilig Abend in der reformierten Kirche Tegerfelden mit visueller Unterstützung erzählt wird, für einmal nicht nur um die Sicht der Menschen auf das grosse Ereignis von damals geht. Das werde ich mir bestimmt nicht entgehen lassen. (Sha)

Meistgesehen

Artboard 1