Nach dem traditionellen Reisesegen machten wir uns zu Fuss auf den Weg nach Baden, wo der Car schon auf uns wartete. Einigen mögen die kurvigen, engen Strassen etwas zugesetzt haben, doch auf dem Zeltplatz angekommen sind schlussendlich alle auf eigenen Beinen. Wir richteten uns ein und stellten die Zelte auf. Die Begrüssung erfolgte durch den Dorfrat, dessen fünf Mitglieder jeden Abend das neuste Geschehen verkündeten und uns Neu-Gallier auf dem Laufenden hielten. Apropos Laufen: Das Wasser lief uns dreimal täglich im Munde zusammen, wenn wir zum Küchenzelt hinüberblickten, wo unser spitzen Küchenteam die nächste Köstlichkeit zusammenzauberte. Und das ganz ohne Zaubertrank.

Am nächsten Tag lernte jeder Jublaner die Grundkenntnisse der Pioniertechnik und konnte seine Fähigkeiten bei einem kleinen OL unter Beweis stellen. Diese waren auch sehr wichtig, war es doch von Vorteil, bei der Wanderung am Sonntag zu wissen, wo auf der Karte wir uns befanden. Fast hätten wir Haustiere mit nach Birmenstorf gebracht. Zwei Geissen folgten uns während der ganzen Wanderung beharrlich über Stock und Stein, ob erwünscht oder nicht. Doch vor der Wanderung zum Lago di Robiéi mussten wir noch gegen den Wettinger Blauring einen Wettkampf ausfechten. Wer die grössere Girlande hatte, gewann. Stofffetzen konnten bei diversen Spielen errungen werden, wie z.B. Güggelikampf, Chriesi-Stei-Weitspucken, Staffetten... Am Montag musste endlich mal aufgeräumt werden! Alle Gruppen erledigten verschiedene Putzarbeiten und konnten am Ende ihre ganze Energie in die Plastikrutschbahn investieren. Den folgenden Tag durfte jede Gruppe selber planen und gestalten. Einige besuchten die Falknerei, andere faulenzten, dritte gingen schon am Abend zuvor campen. Jedenfalls freuten sich alle, einander wiederzusehen, insbesondere weil Disco auf dem Programm stand. Zum Glück hielt unser Sarasani dem kollektiven Herumgehüpfe zu „TNT" von ACDC stand. Man munkelt, noch beim Blauring Wettingen hätte die Erde gebebt ...

Plötzlich gingen alle Lichter aus und vier mysteriöse Gestalten tauchten auf. Es war das GaKo (Gallierneuaufnahmekomitee). Es verkündete, dass es gallische Kämpfer suche, doch nur die Besten wolle. Das Geländespiel hatte begonnen! Zwei Tage lang wetteiferten drei Teams um Punkte bei Bändelijagd, Pantomime, Campeinrichtung und Wildsaujagd. Am Schluss hatte Camp 3 „Majestria" die Nase vorn und gewann. Am letzten Tag vor der Abreise hatten die Teilnehmer den Auftrag, eine Gallierhochzeit zu kreieren. Dazu gehörten ein Tanz, ein Theater und natürlich das Hochzeitspaar. Das „härzigste" Paar und dessen Team wurde zum Sieger erklärt, und das Ganze mit einer Disco abgerundet. Der Tag der Abreise verlief beinahe reibungslos und so kamen wir am Nachmittag bei Dom Bosco an, wo uns die Eltern schon empfingen. Das SoLa 2009 war beendet.

Die Fotoshow vom Lager mit anschliessendem Grillplausch findet am Samstag 29. August um 17.30 Uhr im Dom Bosco Saal statt. Infos: www.jublabirmenstorf.ch oder in der aktuellen Wanze. (twi)