Frick

Solidarität mit der Partnergemeinde

megaphoneaus FrickFrick

Traditioneller Ungarnbrunch im reformierten Kirchgemeindehaus Frick

Nach dem Sechstklass-Gottesdienst fand in Frick auch dieses Jahr wiederum der alljährlich durchgeführte Brunch zu Gunsten der befreundeten ungarischen reformierten Kirchgemeinde Tiszakécske statt.

Den Hauptteil des Sonntagsgottesdienstes haben die Religionsschüler und -schülerinnen der sechsten Klasse bestritten. Das Thema, das sie gewählt hatten und das am gleichen Sonntag auch im weitentfernten Gotteshaus in Tiszakécske behandelt wurde, war die Geschichte von Jona und der Zerstörung von Ninive aus dem Alten Testament. Die Kinder erzählten zuerst die Geschichte, wie sie in der Bibel steht, und setzten sie dann lebhaft in ihre eigenen Lebenserfahrungen um. Der Gottesdienst wurde bereichert durch die rhythmischen Spirituals der „Pleasure Singers" aus Wölflinswil unter der Leitung von Martin Müller.
Im Saal des Kirchgemeindehauses wartete ein opulentes Frühstück auf die zahlreichen Gottesdienstbesucher, von denen sich kaum jemand diesem Genuss versagen wollte. Für gegen zweihundert Gäste waren die Tische gedeckt und kaum ein Platz blieb leer. Wie Kirchenpfleger Walter Guyer berichtete, konnten letztes Jahr 3600 Franken aus dem Erlös des Brunches für einen ganz bestimmten Zweck an die Partnergemeinde überwiesen werden. Damals hatte man das Geld für die kleinste Glocke im Turm der reformierten Kirche von Tiszakécske gespendet, die dort seit dem ersten Weltkrieg gefehlt hatte, weil sie in den Kriegswirren für Kanonenkugeln eingeschmolzen worden war. Die Fricker Spende machte ungefähr einen Drittel des Preises für die Glocke aus.

Ungarische Gäste in der Jubiläumswoche
Diesmal wird man die Einnahmen aus dem Brunch wiederum auf dem „Ungarnkonto" anlegen und einen Teil davon für Aktivitäten mit den rund vierzig ungarischen Gästen verwenden, die Mitte August die Festlichkeiten des 100-Jahr-Jubiläums der Reformierten Kirche Frick besuchen werden. Die Gäste werden privat untergebracht und die Kirchenpflege ist dankbar, wenn sich Gastgeber dafür zur Verfügung stellen. Der Austausch mit Menschen aus einem ganz anderen Land ist immer eine Bereicherung des eigenen Lebens.

Bilder:  Das Kuchenbuffet
Es gab Speisen für jede Geschmacksrichtung
Es hatte auch für alle Wartenden noch genug zu essen!
Margund Graf (zweite von links) und das Ungarn-Brunch-Vorbereitungsteam

Meistgesehen

Artboard 1