Traditionsgemäss führte die Bezirksschule Turgi in der Woche nach den Sportferien die Skilager durch. Die Erst- und Zweitbezler logierten in Segnas bei Disentis, die Drittklässler in Grindelwald und die Viertbezler perfektionierten im Sedruner Schnee ihre Fahrkünste.

Hier einige Eindrücke aus  dem Lager der Drittbezler:

„Schöns Wetter, tolli Piste, super Stimmig, vell Schnee: Juhee!“ 

Wir, die dritten Klassen der Bezirksschule Turgi, hielten uns während der letzten Woche auf den schönen Pisten Grindelwalds auf. Mit netten und hilfsbereiten Leitern, aber auch Lehrpersonen durften wir in der „Downtown Lodge“ wohnen und köstliches Essen geniessen. Jeden Morgen wurden wir von passender Bergmusik geweckt, das Frühstück wurde von ein paar Schülern vorbereitet und anschliessend ging es ab auf die Piste. In verschiedenen Gruppen lernten wir dank unseren Leitern täglich neue Sachen und konnten am Thementag selbst entscheiden, was wir vertiefen wollten. Mit verschiedensten Abendprogrammen, wie zum Beispiel Schlittschuhfahren und Jassen, war der Tag voll ausgefüllt und die Zeit verging wie im Flug.

Auf Grund dieser abwechslungsreichen und tollen Woche, würden wir gerne noch einige Zeit in der Jungfraujoch-Region verbringen und die guten Bedingungen in diesem Skigebiet nutzen.

Marie & Jelena

Ein Einblick in den Tagesablauf im Viertbezlager:

Ausgeruht und erholt erschienen die meisten jeweils pünktlich zum Frühstück um 7.30 Uhr. Danach machten wir uns bereit für die Piste. Nach einem zehnminütigen Fussmarsch zum Bahnhof kamen wir schon das erste Mal ins Schwitzen. Bis wir dann auf der Piste waren, mussten wir uns nochmals mit lustigen Aufwärmspielen bewegen. In den Ski- und Snowboardgruppen fuhren wir den ganzen Morgen, lernten Tricks, feilten an der Technik und machten Videoanalysen. Zum Mittagessen assen wir Suppe, Brot und Schoggi im Lunchraum. Am Nachmittag ging es weiter auf den Pisten. Wir fuhren in den Gruppen oder durften an einem Nachmittag in gemischten Gruppen baden, Eishockey spielen oder das Gotthard-Skigebiet kennenlernen.

Nach einem erfolgreichen Tag machten wir uns frisch im Haus, gingen ins Dorf und warteten hungrig aufs Abendessen. Unsere drei Köchinnen hatten immer etwas zu essen bereit für uns und es gab immer köstliche Desserts. Jede der drei vierten Klassen bereitete ein Abendprogramm vor, das für gute Unterhaltung sorgte. Auch die Musik – live und vom iPod – war ein wichtiger Teil unseres Lagers. Mit den vielen Leitern gab es neue Bekanntschaften und wir konnten viel profitieren in diesem tollen Lager.

Carina, Saskia und Daria, 4b

Traditionsgemäss führte die Bezirksschule Turgi in der Woche nach den Sportferien die Skilager durch. Die Erst- und Zweitbezler logierten in Segnas bei Disentis, die Drittklässler in Grindelwald und die Viertbezler perfektionierten im Sedruner Schnee ihre Fahrkünste.

Hier einige Eindrücke aus  dem Lager der Drittbezler:

„Schöns Wetter, tolli Piste, super Stimmig, vell Schnee: Juhee!“ 

Wir, die dritten Klassen der Bezirksschule Turgi, hielten uns während der letzten Woche auf den schönen Pisten Grindelwalds auf. Mit netten und hilfsbereiten Leitern, aber auch Lehrpersonen durften wir in der „Downtown Lodge“ wohnen und köstliches Essen geniessen. Jeden Morgen wurden wir von passender Bergmusik geweckt, das Frühstück wurde von ein paar Schülern vorbereitet und anschliessend ging es ab auf die Piste. In verschiedenen Gruppen lernten wir dank unseren Leitern täglich neue Sachen und konnten am Thementag selbst entscheiden, was wir vertiefen wollten. Mit verschiedensten Abendprogrammen, wie zum Beispiel Schlittschuhfahren und Jassen, war der Tag voll ausgefüllt und die Zeit verging wie im Flug.

Auf Grund dieser abwechslungsreichen und tollen Woche, würden wir gerne noch einige Zeit in der Jungfraujoch-Region verbringen und die guten Bedingungen in diesem Skigebiet nutzen.

Marie & Jelena

Ein Einblick in den Tagesablauf im Viertbezlager:

Ausgeruht und erholt erschienen die meisten jeweils pünktlich zum Frühstück um 7.30 Uhr. Danach machten wir uns bereit für die Piste. Nach einem zehnminütigen Fussmarsch zum Bahnhof kamen wir schon das erste Mal ins Schwitzen. Bis wir dann auf der Piste waren, mussten wir uns nochmals mit lustigen Aufwärmspielen bewegen. In den Ski- und Snowboardgruppen fuhren wir den ganzen Morgen, lernten Tricks, feilten an der Technik und machten Videoanalysen. Zum Mittagessen assen wir Suppe, Brot und Schoggi im Lunchraum. Am Nachmittag ging es weiter auf den Pisten. Wir fuhren in den Gruppen oder durften an einem Nachmittag in gemischten Gruppen baden, Eishockey spielen oder das Gotthard-Skigebiet kennenlernen.

Nach einem erfolgreichen Tag machten wir uns frisch im Haus, gingen ins Dorf und warteten hungrig aufs Abendessen. Unsere drei Köchinnen hatten immer etwas zu essen bereit für uns und es gab immer köstliche Desserts. Jede der drei vierten Klassen bereitete ein Abendprogramm vor, das für gute Unterhaltung sorgte. Auch die Musik – live und vom iPod – war ein wichtiger Teil unseres Lagers. Mit den vielen Leitern gab es neue Bekanntschaften und wir konnten viel profitieren in diesem tollen Lager.

Carina, Saskia und Daria, 4b