Unter der bewährten Leitung von Dirigent Hans-Dieter Lüscher hat der Kirchenchor Seengen auch dieses Jahr ein Programm einstudiert, welches viele Feinheiten und Schwierigkeiten enthielt.

Mit dem renommierten Barockorchester Capriccio aus Basel, sowie Bass–Bariton Sebastian Mattmüller bot der Chor ein Konzert, das den Beteiligten allerhöchste Konzentration abverlangte. Mit viel Disziplin und Freude am Musizieren schaffte der Kirchenchor die schwierigen Passagen und begeisterte die zahlreich erschienenen Zuhörer.

Vivaldis „Credo“ klang überzeugend und das „Incarnatus“ wurde so innig interpretiert, dass das Publikum am Ostergeschehen mitleiden musste!

Die grossartig gespielten Stücke der Streicher und des Organisten aus Basel ergänzten das Programm.

„Singt, o singt dem Herrn“ von Henri Purcell war ein weiterer Höhepunkt. Mit dem Bass – Solo von Sebastian Mattmüller, sehr stilgerecht in Englisch gesungen und den vielen Einsätzen des Kirchenchores, war dies ein Werk, das die Sänger nicht so schnell vergessen werden. Die gute Kritik des Publikums war des Sängers Dank für die zahlreichen Übungsstunden!

Choräle mit den Zuhörern, ein Solostück des Bassisten mit Sopraneinsätzen, sowie das wunderschöne „Unser Vater“ von August Homilius rundeten das Programm ab. Es war eine starke Leistung des Kirchenchores  und seines Dirigenten Hans-Dieter Lüscher, doch der grosse Aufwand hat sich gelohnt.