Anfang Juni bei regnerischem Wetter traf sich eine stattliche Schar von Sängern und Angehörigen am Samstagmorgen schon um 6 Uhr früh beim Car. Nach einer problemlosen Fahrt kamen wir zeitig in Ulm an. Die diesjährige Chorreise führte uns in die Heimat unserer Mitsängerin Leonore Purtschert, mit ihrem dort wohnhaften Bruder Siegfried Faltlhauser hatte sie uns ein abwechslungsreiches Programm im Gebiet der Schwäbischen Alb zusammen gestellt. Vom schlechten Wetter liessen wir uns die gute Stimmung nicht verderben und entdeckten zu Fuss die interessante Stadt Ulm. Ulm hat nicht “nur“ das Münster zu bieten, wir spazierten durch malerische Gassen und Quartiere, entlang der Donau und lauschten der Sage des Ulmer Spatzes. Im Münster stimmten wir zwei Lieder an.

Nach dem Mittagessen in Berghüllen ging die Fahrt weiter nach Laichingen, wo der gemischte Chor uns musikalisch und mit einem Sektempfang begrüsste. Siegfried Faltlhauser hatte zu diesem Anlass sogar den Text eines Liedes umgeschrieben. Die Chemie stimmte von Beginn weg, Singen verbindet über Landes- und Altersgrenzen hinweg. Und schon bald probten die Würenloser fleissig mit den Laichingern, um nachher beim gemütlichen Beisammensein fröhlich den Kontakt zu vertiefen. Nach diesem ereignisreichen ersten Tag bezogen wir unser Hotel in Feldstetten und genossen das Abendessen.

Am Sonntag weckte uns freundliches Wetter und so trafen wir erst recht motiviert in der reformierten Kirche Feldstetten unsere Chorkollegen vom Vortag zur gemeinsamen Probe vor dem Gottesdienst. Der Pfarrer und die Gottesdienstbesucher zeigten sich dann auch beeindruckt, wie schön und klangvoll unsere gesangliche Gestaltung den Gottesdienst bereicherte. Anschliessend verabschiedeten wir uns im Hotel Post von unseren Laichinger Kollegen - selbstverständlich musikalisch.

Am Nachmittag fuhren wir zum Kloster Blaubeuren, wo wir den Hochaltar besichtigten und im Kapitelsaal singen durften. Gleich neben dem Kloster liegt der sogenannte Blautopf, eine sehr wasserreiche Karstquelle. Aufgrund der starken Regenfälle und Überschwemmungen der vergangenen Tage zeigte sich der Blautopf gar nicht in seiner sonst so typischen Färbung. Der gleichzeitig stattfindende Klostergarten-Markt lud zum Flanieren ein und so genossen wir die wärmenden Sonnenstrahlen und das bunte Markttreiben. Nach zwei wunderbaren Tagen verabschiedeten wir uns dann von unserem kundigen und sympathischen Reiseleiter Siegfried Faltlhauser. Müde aber glücklich kehrte die Würenloser Schar am Sonntagabend in die Schweiz zurück. Diese Chorreise, auf der viel gelacht und gesungen wurde, wird uns in bester Erinnerung bleiben.