Wolfgang Waldenmaier vom Tri Team Muri feierte bei seiner 10.Teilnahme am harten Inferno-Triathlon im Berner Oberland von Thun bis aufs Schilthorn (155Km mit 5500 Höhenmeter) den Sieg in seiner Altersklasse! Alles passte an diesem 23. August zusammen, was Wolfgang uns wie folgt erklärte:

„Das Schwimmen (3.1Km) wurde wegen zu kaltem Thunersee (bis zu nur 13° kalt) aus Sicherheitsgründen abgesagt und durch einen 3-Kilometer Lauf ersetzt.

Das Wetter war eher kalt, ohne Sonnenschein, was für mich ein klares Plus ist.

Mein persönliches Gewicht war so tief, wie noch nie am Inferno, bedingt durch eine intensive Magengrippe knapp eine Woche vor dem Start.

Obwohl ich wegen Hexenschuss  vier Wochen im Juni nicht richtig trainieren konnte, war ich doch genug in den Bergen unterwegs und hatte viele Höhenmeter in den Beinen

Und zu guter Letzt: Ich durfte mir als Jüngster Jahrgang der Altersklasse 3 (Ab 55 Jahre) gute Chancen ausrechnen, was zusätzliche Motivation bedeutete“

Das Rennen begann mit 3 Km "Einlaufen", danach 100Km auf dem Rennvelo über Beatenberg und Grosse Scheidegg nach Grindelwald (Zwischenrang 3), von dort mit dem Mountain-Bike und persönlicher Bestzeit über die kleine Scheidegg nach Stechelberg (bereits Zwischenrang 1) und dann die letzten harten 25 Laufkilometer via Lauterbrunnen, Mürren aufs Schilthorn. Da gilt es, seine Kräfte gut einteilen, denn mit dem steten Aufstieg bis 3000 m.ü.Meer bleibt kaum ein Athlte vor Übelkeit und Schwindelanfällen verschont! Wolfgang konnte dank seiner Erfahrung von 10 Teilnahmen seine Schwächen auf dem Weg zum Ziel bis auf die letzten 300 Höhenmeter gut kontrollieren und erreichte nach  10 Stunden und 28 Minuten das Ziel auf dem Schilthorn Overall auf Rang 101 und als Sieger der Altersklasse 3 mit 18 Min. Vorsprung auf den 2. Platz.

Für 2015 sieht Wolfgang Waldenmaier zwar eine sportliche Saison vor sich, mit dem diesjährigen Spitzenresultat möchte er sich nach 10 Jahren Infernoerfahrungen aber erstmals eine Pause gönnen. Das TriTeam Muri gratuliert seinem sehr aktiven Präsidenten zu seinem sportlichen Erfolg!

Viviana Andermatt, Sins, 3. September 2014