Nach drei Tagen "Purzelbäumen am Himmel" konnte der Wettbewerb wegen des guten Wetters bereits am Samstag beendet werden. Am Nachmittag wurde das sechste und letzte Programm in beiden Klassen geflogen, der Reservetag wurde nicht beansprucht. Am erfolgreichsten war dieses Jahr der erfahrene Manfred Echter, der in der Katergorie Advanced mit insgesamt 7613 Punkten den Titel holte. Martin Götz, Segelfluggruppe Winterthur und SAGA, konnte seinen letztjährigen Titel nicht verteidigen, erreichte aber mit 7220 Punkten den ausgezeichneten 2. Platz. Der 3. Rang ging mit 6775 Punkten an Jochen Reuter der Segelfluggruppe Cumulus in Amlikon.

Zwei Damen auf dem Espoirs-Podest
Sehr erfreulich waren auch die Leistungen der ausschliesslich sehr jungen Pilotinnen und Piloten der Kategorie Espoirs. Dario Wirz von der Segelfluggruppe Bad Ragaz holte sich den Titel mit 6766 Punkten, gefolgt von Marisa Grolimund der Segelfluggruppe Olten mit 6378 Punkten und Sarah Schröder, ebenfalls Segelfluggruppe Bad Ragaz, mit 5965 Punkten. In der Kategorie Espoirs sammeln Segelkunstflug-Neulinge erste Wettbewerbserfahrungen und bilden damit den Pool der Nachwuchshoffnungen.

Gemeindeammann als Kunstflug-Passagier
Die Schweizermeisterschaften im Segelkunstflug wurden organisiert von der Segelfluggruppe Zürich, welche für den Anlass grosse Komplimente erhielt. Den Höhepunkt im Rahmenprogramm bildete der Samstagabend mit Segelfliegerfest und Apéro, zu dem neben Lokalpolitikern auch fünf Nationalräte erschienen. Stefan Gisler, Gemeindeammann von Buttwil, hatte besonderes Glück: Er gewann einen Segelkunstflug als Passagier im Doppelsitzer, welchen er sogleich einlöste. Nicht nur die Zuschauer waren begeistert, auch Stefan Gisler äusserte sich nach der Landung voller Freude und meinte: "Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen. Der Europapark ist nichts dagegen!".
Weitere Informationen, Bilder und detaillierte Resultate zur Segelkunstflug-Schweizermeisterschaft finden Sie unter www.akrosm2011.ch.

Segelkunstflugwettbewerbe
Ein Segelkunstflugwettbewerb ist vergleichbar mit einer Konkurrenz im Eiskunstlauf und besteht aus verschiedenen Programmen, wie bekannte und unbekannte Pflicht oder Kür, die von Kampfrichtern bewertet werden. Einzelne Figuren wie Loopings, Rollen oder Vrillen werden dabei zu Programmen verknüpft und müssen in der richtigen Reihenfolge möglichst präzis geflogen werden. Das alles im dafür vorgesehenen Luftraum, der sogenannten "Box": Ein Würfel von je 1 km Höhe, Breite und Tiefe. Wer ausser- oder unterhalb dieser "Box" fliegt, wird mit Punktabzügen bestraft. Die Piloten werden in die drei Kategorien Unlimited, Advanced und Espoirs eingeteilt. Der Schwierigkeitsgrad der Flugprogramme wird der jeweiligen Kategorie angepasst. An der diesjährigen Schweizermeisterschaft mussten wegen zu wenig Anmeldungen die Kategorien Unlimited und Advanced zusammengelegt werden. Sie fanden vom 1.-3. September 2011 auf dem Flugplatz Buttwil statt. www.akrosm2011.ch

Bild: Die Segelkunstflieger sind eine eingeschworene Familie und auch bei der Siegerehrung immer für Spässe aufgelegt. Auf dem Foto sind alle Teilnehmer/-innen der Meisterschaft der beiden Kategorien Advanced und Espoirs.
Alle Fotos aus der Gallerie von www.akrosm2011.ch sowie Bilder der Piloten sind auf Anfrage in grosser Auflösung verfügbar.