Ein Klassenlager vom Montag bis Freitag in Oberwald ohne Fahrt mit der Furka Dampfbahn? Geht nicht!

Eine Fahrt mit der Furka Dampfbahn für die ganze Klasse bezahlen? Geht nicht!

Ein solches Dilemma schreit nach einer Lösung. Die Lösung wurde gefunden! Sie heisst Robert Frech, Präsident des Vereins Furka Dampfbahn.

Nach einer schüchternen Anfrage meinerseits, ob es unter Umständen vielleicht eventuell denn möglich wäre, dass die Schülerinnen und Schüler meiner 5. Primarklasse beim Putzen oder Geleise jäten oder wo denn auch immer mithelfen könnten, und sich so eben vielleicht einen Batzen an die Kosten der Fahrt von Oberwald nach Gletsch oder umgekehrt verdienen könnten, nahm sich Robert dieses Wunsches an und machte seine Abklärungen innerhalb seiner Organisation.

Das Resultat war überwältigend: Als Klassenlehrerin wurde mir ein fixfertiges Programm präsentiert. Mittwochs Arbeit und Information, freitags eine Fahrt von Realp nach Oberwald!

Bereits am Dienstagabend besuchte uns Robert im Lager und bereitete die Kinder und die Lagerleitung auf den kommenden Tag vor.

Am Mittwoch machten wir uns dann gespannt und voller Vorfreude auf die kurze Reise durch den Furkatunnel nach Realp. Am Bahnhof der Dampfbahn wurden wir von freiwilligen Mitarbeitenden des Vereins Furka-Bergstrecke in Empfang genommen.

Die Hälfte der Klasse zog sich mit Robert in die Kantine zurück, wo sie über die Geschichte und die Hintergründe der Dampfbahn Furka-Bergstrecke orientiert wurden. Besonders die Geschichte der nach Vietnam verkauften und dann wieder zurückgekauften Dampflokomotiven stiess auf reges Interesse. All die Irrwege und die Vorstellung mitten im Dschungel verrostete und überwachsenen Dampflokomotiven zu suchen und finden, regte die Fantasie der Kinder an.

Derweil übten sich die anderen Kinder im Wagons putzen. Böden wurden geschrubbt, Fenster gereinigt, Bänke blank poliert und - natürlich - die Aussenwände vom Russ befreit und poliert, welcher Kraftakt!

Nach einem herrlichen, vom Verein Furka-Bergstrecke offerierten Mittagessen wurden dann die Rollen getauscht. Die Putzequippe durfte sich Roberts Vortrag anhören und das Gelände besichtigen, und die bereits informierten Kinder übernahmen den Endspurt bei den Putzarbeiten.

Welche Freude als abends um 5 die Wagen blitzblank glänzten und mit den leuchtenden Kinderaugen wetteiferten!

Und dann der Höhepunkt am Freitag. Schon das Einsteigen und Platznehmen wurde zum Erlebnis. Ein Kartonbillett verschaffte Zutritt. Hier habe ich den Boden geputzt, diese Bänke wurden von uns poliert. Schaut mal wie die Fenster glänzen! Der Stolz stand allen ins Gesicht geschrieben.

Und dann Abfahrt. Bei offenem Fenster winken, lachen, jubeln. Den Rauch und den Geruch der Dampfbahn einatmen, sich einverleiben, staunen, geniessen, wir fahren Dampfbahn!

Der Abschied von der Dampflok in Gletsch wurde zelebriert, der Lokführer und Heizer mit Applaus verabschiedet.

In Oberwald der definitive Abschied. Doch Dampfbahn wir kommen wieder!

Therese Delay, Lehrerin 5. Primarklasse Windisch