Bremgarten (AG)

Schule Bremgarten – intensive Weiterbildung

megaphoneaus Bremgarten (AG)Bremgarten (AG)

Vor drei Jahren hat die Schule Bremgarten in intensiver Arbeit ein Qualitätsleitbild erarbeitet. Damit die darin formulierten Leitsätze im Alltag umgesetzt werden, hat sich die Schule vorgenommen, jedes Schuljahr einen dieser Leitsätze in den Mittelpunkt zu stellen. Für das Schuljahr 2011/12 wurde der Leitsatz „Alle Beteiligten tragen zu einer Schulkultur bei, die eine hohe Arbeitszufriedenheit und eine angenehme Schulat-mosphäre ermöglicht“ gewählt. Der Weiterbildungstag von Montag, 31.10.2011 stand im Zeichen der Arbeit an diesem Leitsatz.

Der Weiterbildungstag, für alle Lehrpersonen obligatorisch, bestand aus drei Elementen: das Einstiegsreferat eines Bildungsforschers, Workshops zu verschiedenen Teilaspekten und einer Theatervorführung zum Abschluss. Der Schule war es wichtig, für das Referat und die Leitung der Workshops hoch qualifizierte Personen zu finden. Dies ist in Zusammenarbeit mit der PHZ, der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz, gelungen.

Eindrückliches Referat
Prof. Dr. Silvio Herzog, Leiter des Bereichs Weiterbildung und Zusatzausbildungen an der PHZ, stellte seinen Vortrag unter den Titel „Schule ein attraktiver Arbeits- und Lernort für Lehrpersonen - ein öffnender Blick". Als Einstieg hielt er fest, dass die Schule Bremgarten mit dem gewählten Leitsatz ein zentrales und zugleich mutiges Vorhaben anpackt. Rhetorisch gewandt und in nachvollziehbarer Logik präsentierte er Ergebnisse aus verschiedenen Bereichen der Forschung. Aus diesen Ergebnissen zog er sechzehn Folgerungen, welche für die Gestaltung der Schule als Arbeits- und Lernort von Bedeutung sind. Seine Ausführungen beendete Silvio Herzog mit vier Leitsätzen für die weitere Entwicklung der Schule:
1. Unsere Schulen sind attraktive Arbeits- und Lernorte. Dies muss erkannt und wertge-schätzt werden.
2. Es gibt keine einfachen und gradlinigen Wege.
3. Der Weg ist nicht einspurig zu begehen. Es müssen Strukturen, Kulturen und Praktiken gleichzeitig überdacht und weiterentwickelt werden.
4. Der Weg ist ein gemeinsamer und gleichzeitig ein persönlicher. Keine individuelle Mass-nahme ohne eine institutionelle Massnahme!
Die Zuhörer dankten Silvio Herzog für seine Ausführungen mit intensivem Applaus.

Vielfältige Workshops
In je einer Sequenz am Vormittag und am Nachmittag wurden jeweils sieben Workshops angeboten, für die sich die Lehrpersonen im Vorfeld anmelden konnten. Zur Auswahl standen folgende Themen: Der Lehrberuf ist keine berufliche Sackgasse, Arbeitszufriedenheit durch Gesundheitsförderung verbessern, Optimieren des eigenen Zeitmanagements, Der „schwierige Schüler" - Nr. 1 in Belastungsumfragen, Arbeitsbedingungen an Schulen und ihre Auswirkungen auf Motivation und Arbeitsfreude bei Lehrpersonen, Berufszufriedenheit für Lehrperson Ü50, Arbeitszufriedenheit bei Teilzeit - Selbstmanagement. In den Workshops arbeiteten die Lehrpersonen aller Stufen (Kindergarten, Primarschule, Oberstufe) mit-einander. So konnte ein reger Austausch stattfinden und die Thematik von unterschiedlichen Seiten beleuchtet werden.

Modul L - krönender Abschluss
„Modul L*" ist die Nachfolgeproduktion des Stücks „Lehrerzimmer". Während damals das Innenleben eines Lehrerzimmers der Ausgangspunkt für die Szenen war, so ist es diesmal der Blick von aussen auf die Lehrpersonen, die Sicht von Eltern, von Schüler/-innen, von pensionierten und ausgestiegenen Lehrpersonen, von Schulleitungen. Die beiden Darsteller treten als Reisende in Sachen Schule auf. Sie konfrontieren Lehrpersonen und Schulleitun-gen mit deren Berufsalltag. Gestützt auf neuste Forschungsergebnisse zeichnen sie in einer temporeichen Szenenfolge ein vielfältiges Bild der heutigen Schule. Mehr als einmal waren spontaner Applaus und herzhaftes Lachen zu vernehmen, mehr als einmal sahen sich die Zuschauer aber auch mit bekannten Situationen konfrontiert, in denen einem das Lachen beinahe im Hals stecken blieb.
Topaktuell im Inhalt, lustvoll-unterhaltend für das Publikum, leidenschaftlich-engagiert in der Präsentation stellte die Aufführung den gelungenen Abschluss eines intensiven Weiterbildungstages dar.

Meistgesehen

Artboard 1