Schreiben kennt keine Altersgrenze: Dies wurde anlässlich der Preisverleihung zum 2. Schönenwerder Schreibwettbewerb klar. Die älteste Teilnehmerin, so konnte den rund 40 anwesenden Personen berichtet werden, steht im hohen Alter von 95 Jahren, während die Jüngste gerade 14 Jahre zählt. Das Durchschnittsalter der 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beträgt 49 Jahre.

Kulturkommissionspräsident Beat Streuli begrüsste die Gäste und dankte der Bürgergemeinde, welche das Waldhaus für diesen Anlass gratis zur Verfügung stellte. Sein Dank galt allen, die mitgeholfen haben, diesen Anlass durchzuführen. Anschliessend orientierte Arno Oppliger über das Vorgehen nach dem Eintreffen der Arbeiten. 25-mal wurden die Wettbewerbsunterlagen verlangt, 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer reichten eine Arbeit ein, die von fünf Jurorinnen und Juroren bewertet wurde. Da jede Arbeit unter einem Kennwort abgegeben worden war, waren die Namen der Autorinnen und Autoren bis zum Zeitpunkt der Preisverleihung nicht bekannt. Das Kuvert mit den persönlichen Angaben wurde erst am Freitagabend geöffnet.

Gemeindevizepräsident Fredy Wingeier würdigte in einer launigen und humorvollen Ansprache die Arbeit des Schreibens. Seine Feststellung, dass es keine Verlierer, sondern nur 13 Gewinner gebe, trifft natürlich zu.

Die Auswertung ergab folgende Reihenfolge der Arbeiten: 1. Unterwegs mit mir selbst (Stichwort: Jakob), Esther Kilchherr, Gretzenbach; 2. Reise in die Einsamkeit (Brünesc), Roland Mäder, Wolfwil; 3. Erlebnisferien mit der Bahn (Birchermüesli), Ruth Ehrensperger, Schönenwerd; 4. Die Zurückgebliebenen (Silasblumemwiese), Johanna Blindow, Olten; 5. Das Leben - eine beschwerliche Reise (Clochard), Annemarie Meyer-Schilling, Schönenwerd; 6. Die Reise ins Ungewisse (Nöggu), Jeannette Franz, Niedergösgen; 7. Fiolinda und der Ritter. Ein Märchen aus Schönenwerd (Sommer); Jacqueline Kusch, Schönenwerd; 8. Eine Reise ins Morgenland (Nougat), Lea Hänsli, Erlinsbach; 9. Verreisen: Reine Nervensache (Bohne), Fiona Füllemann, Niedergösgen; 10. Der fliegende Teppich (Air Arab), Hansheinrich Gassmann, Aarau; 11. Ciao Adriano! (Sonnenblume), Loredana De Rinaldis, Buchs; 12. Erinnerung (Kleeblatt), Magdalena Bader, Aarau; 13. Mit Bus und Zug von Peking nach Moskau (Transsib), Sylvia Walther, Schönenwerd.

Eine Auswahl an Geschichten von ernst, humoristisch, ironisch bis bildend als Reisebeschreibung. Lektüre also, die es sich zu lesen lohnt.

Der Aufwand für diesen Wettbewerb hat sich gelohnt. Wer sich schreibend äussern will, hat bei uns die Möglichkeit, dies zu tun. Hoffentlich in zwei Jahren wieder, wenn zum 3. Schönenwerder Schreibwettbewerb aufgerufen werden wird.         ao.

Bildlegende: Sie errangen Rang 1 bis 3 (von rechts): Esther Kilchherr, Gretzenbach; Roland Mäder, Wolfwil, und Ruth Ehrensperger, Schönenwerd.