Derendingen

Schlusswanderung des Männerturnvereins im Oktober

megaphoneaus DerendingenDerendingen

Zur Herbstwanderung trafen sich 17 Männerturner mit Ehefrauen und Gönnerinnen beim neuen Parkplatz von Derendingen Mitte. Mit den Autos gefüllt mit 4 bis 5 Personen ging es nach Riedholz St. Niklaus zum Parkplatz Schloss Waldegg.

Hier ist der Start zum Megalithweg! 13 Megalithen (Granit-Steine) die einen grösser als wir, die anderen kleiner, führen uns durch den Wald und schon bald wissen wir, wie diese Steine aus dem Wallis zu uns gekommen sind. Vor 24‘000 Jahren bedeckte der Rhonegletscher einen grossen Teil der Schweiz und hat dabei auch unsere Gegend überdeckt. Der Gletscher, welcher heute nur noch klein ist, hat sich seitdem kontinuierlich zurückgezogen und von der riesigen Grösse ist heute nur noch ein Teil übrig geblieben. Bei seinem Wachstum hat er viele Steine bis in unsere Gegend transportiert und bei seinem Rückzug einfach liegen gelassen. So können wir nach wie vor ganz schöne Steinbilder sehen. Unsere Gruppe war erstaunt ab den Steinfiguren wie die Schildkröte oder der Frosch. Ebenfalls war eindrücklich zu hören, wie die Steine in der Urzeit von den Menschen genutzt wurden.

Interessierte Leser können sich vertieft in der Broschüre von Dr. Benjamin Fässler in die Urzeit einlesen. Die Broschüre „Solothurner Megalithweg“ ist herausgegeben vom Steinmuseum und der Bürgergemeinde Solothurn und kann bei Solothurn Tourismus bezogen werden.

Unterwegs für gute 2 Stunden haben wir dann unser längst verdientes Apéro erhalten, in einem alten nicht mehr benutzten Steinbruch oberhalb der Einsiedelei. Dazu gab es ein feines selbstgebackenes Brot. Unser Wanderleiter Martin Reinhard nutze die Zeit, um viel Interessantes über den Megalithweg und seine Urmenschen zu erzählen.

Der Weg führte uns alsdann über die Martinsfluh mit Sicht auf Rüttenen und unseren Weissenstein an weiteren Megalithen vorbei und nach einem kurzen Abstieg und unter der Fluh hindurch zum Restaurant Einsiedelei. Ein feines  Essen erwartete uns und stärkte uns für den Rest des Wegs am Verenabach entlang durch die Einsiedelei.

Die neue Brücke über den Bach ist bestens gelungen. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten.

Übrigens der 13. Granitstein führt dann in die Schlucht, wo es ebenfalls interessant ist, Geschichtliches aus unserer Urzeit zu erfahren.

Martin Reinhard, Präsident

Meistgesehen

Artboard 1