Samstagmorgen: Etwa ein Dutzend Engagierte überzeugt unentschlossene Aarauerinnen und Aarauer von der Wichtigkeit von Fördermass-nahmen für Erneuerbare Energien. Die Vertre-ter von SP, Grünen, GLP, Pro Aarau, EVP und Jetzt! zeigen auf, dass mit der Energiewende Arbeitsplätze geschaffen werden. Sie erklären, warum es nebst der Frage zu esak-Initiative und Gegenvorschlag von Stadt- und Einwoh-nerrat auch noch eine Stichfrage braucht. Die ist nämlich dann entscheidend, wenn beide Vorlagen angenommen werden.
Obwohl es kühl und grau ist, lohnt sich der Aufwand. Fast ausschliesslich positive Rückmeldungen wie «es ist höchste Zeit, dass auch Aarau keine Energie mehr ver-schleudert» oder «wir müssen endlich mit der Atomenergie aufhören» bestärken die Gewissheit: Aarau wird am 11. März, dem Jahrestag der Katastrophe von Fukushima, 2xJa stimmen und somit der Initiative und dem Gegenvorschlag zum Durchbruch verhelfen. Bleibt noch die Frage: Wer gewinnt die Stichfrage?