Holzrüti (Niederrohrdorf)

Scharanlass der JuBla Rohrdorf

megaphoneLeserbeitrag aus Holzrüti (Niederrohrdorf)Holzrüti (Niederrohrdorf)
..

Am Sonntagmorgen, 16. November 2008, versammelten sich das Leitungsteam und die Kinder der JuBla Rohrdorf vor der Turnhalle in Niederrohrdorf.

Von einer Sonntagsmüdigkeit war nichts zu merken. Die Kinder hielten uns Leiter bereits vor dem Beginn des Anlasses auf Trab. Nach kurzem Erklären der allgemeinen Regeln begaben sich alle in die Umkleidekabinen, zogen sich schnell um und rannten in die Turnhalle. Die Kinder waren aufgeregt und nervös. Was wird sie heute erwarten?
Raphael Zuber, Manuela Studer und Martina Reinhard waren die Hauptleiter des ganzen Tags und hatten das vielseitige Programm organisiert. Sie versuchten, den Kinder einen Tag mit viel Spass zu bereiten, welches ihnen, dank der guten Mithilfe der anderen Leiter, auch gelang.

Zum Aufwärmen machte die Schar verschiedene Fangis und Sitzballs. Bevor die Kinder ihren Lunch essen konnten, war nochmals viel Action angesagt. Brennball mit Hindernis. Wer schafft es, auf eine Matte zu gelangen, bevor der Ball im Kreis landet? Die Kinder rannten, so schnell sie konnten. Nun hatten sie ihr Zmittag redlich verdient.

Nach dem Mittagessen war ein Spielturnier angesagt. Die Halle wurde in drei Spielfelder aufgeteilt, und es wurde Fussball, Unihockey und Erdball gespielt. Die Gruppen wurden gleichmässig aufgeteilt, damit ein fairer Kampf stattfinden konnten. Mit viel Eifer erkämpfte man im Fussball den Ball, im Unihockey versuchten die Spieler, den gegnerischen Goali auszutricksen, und im Erdball ging es darum, den grossen Ball über die gegnerischen Linie zu rollen, indem man mit kleinen Bällen auf den grossen Ball warf.

Nach dem Spielturnier gaben die Spielleiter die Ränge bekannt. Gespannt hörten die Kinder zu. Welche Gruppe war die beste? Der Anlass war nach dem Turnier aber noch nicht zu Ende. Der Kampf ging weiter mit einem Burgball. In 15 Minuten mussten die zwei Gruppen eine Burg aufbauen, die nur aus Geräten und Matten bestand. Auf Kommando wurden die Bälle ins Spiel gegeben. Die Kinder, welche die Ritter ihrer Burg waren, schnappten sich die Bälle und schossen auf die gegnerischen Bösewichte. Zum Schluss liessen die Gruppen ihre letzte Kraft heraus. Jede wollte gewinnen und den Tag als Sieger beenden. Nach einer Stunde war die "Schlacht" vorbei. Die Gruppen versorgten ihre Burg ordnungsgemäss in die Räume und zogen sich um. Nachdem alle Kinder sich auf dem Schulhausplatz versammelt hatten, sagten sie allen tschüss und wurden von den Eltern abgeholt.

Was für ein toller Tag! (mre)

Weitere Informationen auf www.jublaro.ch.

Meistgesehen

Artboard 1