Am letzten Samstag trafen sich 53 Zetzwiler Männerturner mit ihren Partnerinnen zum traditionellen Chlaushock. Heuer wurde der Samichlaus auf dem Homberg gesucht. Eine grosse Schar liess es sich nicht nehmen und legte den Weg auf die „Aargauer Rigi“ zu Fuss zurück. Sie wurden mit einer stimmungsvollen Wanderung durch den verschneiten Wald belohnt. Beim Waldläufer-Denkmal trafen sich alle zum Apéro. Das vom Hombergwirt Res Mäder entfachte Feuer, der Glühwein und der Punch wärmten aussen und innen. Im nahegelegenen Gasthof Homberg begrüsste uns Obmann Res Kiener im chlausgeschmückten Saal. Er dankte seinen Turnkameraden für den enorm grossen Einsatz im zu Ende gehenden Jahr. Nebst dem üblichen Jahresprogramm sind die Organisation und Durchführung von vier zusätzlichen grösseren Anlässen in Zetzwil in jeder Hinsicht gut gelungen: Festwirtschaft anlässlich der Gewerbeausstellung, Festwirtschaft bei der getanzten Modeshow des Tanz- und Fitnessträffponkts, Kreisspieltag und Jubiläumsversammlung der Männerturnvereinigung des Kreises Kulm. Während Res Mäder und sein Team vom Gasthof Homberg ein reichhaltiges Bauernbuffet auftischten, erinnerte die Endlos-Fotopräsentation an die letzte Turnfahrt, einer Tour d’Argovie durch unseren schönen Kanton. Der Samichlaus liess die Turnfahrt in lebendiger Erzählweise ebenfalls nochmals Revue passieren. Der Organisator Didi Häfeli erhielt denn auch vom Samichlaus ein grosses Lob und natürlich einen Chlaussack. Auffallend war, dass der Samichlaus in diesem Jahr niemanden tadelte und auch keinen Pechvogelpreis verteilen musste. Es waren nur lobende und dankende Worte zu hören. Insbesondere die bewährten Wirtschaftsleute wie auch die OK-Mitglieder des Kreisturnfestes durften einen schönen Chlaussack nach Hause nehmen. Ein gelungener und geselliger Abend war viel zu schnell vorbei. Ein herzliches Dankeschön dem Organisator Res Kiener, dem Samichlaus und dem Schmutzli.