Spreitenbach

Rummelplatz für 1600 Schüler und Schülerinnen

megaphoneaus SpreitenbachSpreitenbach

Rummelplatz für 1600 Schüler und Schülerinnen

Wie jedes zweite Jahr findet der Rummelplatz bei Sommerbeginn mit allen Schülerinnen und Schülern aus Spreitenbach statt. Sämtliche Schüler der sechsten Klassen und der Oberstufe organisieren gemeinsam den Rummelplatz: dieses Jahr 45 Spass-und Spielstände für die Kindergartenkinder und Primarschüler der ganzen Gemeinde.

Insgesamt nahmen am 20. Juni 2017 1600 Kinder und Jugendliche aus 36 Primarklassen, 18 Kindergärten und 27 Oberstufenklassen an dem Event teil. Mit dem tollen Angebot wurde für Spass und Unterhaltung gesorgt. Die Stände werden auf das gesamte Schulareal verteilt. Die Turnhalle, die weite Grasfläche, der rote Platz und nicht zuletzt die geheimnisvollen unterirdischen Gänge unter dem Räbenägertli wurden als Standorte für diese verwendet.

Jeder Kindergarten und jede Primarklasse, die zu Gast war, schmückte als Vorbereitung eine Standarte, eine Stange mit einem Banner, und zog damit stolz aufs Festareal.

«Heute bin ich zum ersten Mal beim Rummelplatz dabei. Mich beeindruckt besonders, wie die grossen Schüler und Schülerinnen die Verantwortung übernehmen und sorgsam mit den Jüngeren umgehen.» Simone Weibel, Klassenlehrperson.

An Variation mangelte es nicht. Die Kinder konnten aus einer grossen Vielfalt an Ständen ihre Lieblingstätigkeiten aussuchen. Von Spielen mit kühlem Wasser über Fussball-Slaloms, Wettrennen und Gewinnspielen bis hin zu Schminkständen wurde für alles gesorgt.

Um auch dieses Jahr beste Unterhaltung zu liefern, wurde im Vorfeld viel Zeit in die Vorbereitung gesteckt und fleissig getüftelt. Die Schüler bastelten, kombinierten und probierten aus. Mit kreativen Bannern und Plakaten wird auf die Stände aufmerksam gemacht.

«Trotz der Hitze heute hatten die Kinder viel Spass an unserem Stand.» Cosimo S4c

«Die Kinder freuen sich sehr und möchten alles ausprobieren.» Dario B2a

Die Hitzewelle machte auch vor Spreitenbach keinen Halt. Glücklicherweise gab es viele Stände, bei denen sich die Kinder mit Wasser vergnügen konnten. Besonders häufig wurden die Wasserstände und die Schminkstände besucht. Die Hauptattraktion war der sogenannte «Wasserstuhl». Hier konnten sich die kleinen Besucher einen ganzen Eimer voller Wasser auf den Kopf giessen lassen.

«Wir fanden das Schminken mega toll.» Leona, Kindergartenschülerin

Text: Oliver Dukic, Silvian Baader B2c

Meistgesehen

Artboard 1