Am Dienstag, 2. September 2014 startete bei gutem Wetter (in diesem Jahr nicht selbstverständ­lich) der Ausflug, mit welchem unsere Gemeinde den teilnehmenden 75 Seniorinnen und Senio­ren sowie 8 Begleitpersonen kulturelle und kulinarische Höhepunkte sowie viel Freude und Ge­selligkeit ermöglichte. Dies alles bestens organisiert durch die Reiseleiterin Josefine Heldner.

Die Reise mit zwei Cars von Heiri Reisen-elch-tours.ch, Stetten AG, pilotiert von den Geschäfts­inhabern Susanne und Fritz Gerber persönlich, führte durch landschaftlich schöne Gegenden. Auf der ganzen Fahrt ist Chauffeuse Susanne, wie immer adrett gekleidet, ihrem Mann auf „Schritt und Tritt“ gefolgt, selbst dann, als die Cars wegen einer verpassten Kreuzung in einem Dorf mit engen Strassen gewendet werden mussten.

Die Fahrt von Wohlenschwil nach Gipf-Oberfrick dauert normalerweise nicht mehr als eine halbe Stunde. Unsere Cars brauchten für diese Strecke abseits der Autobahn jedoch ganze 4 Stunden. Vorbei ging es am schönen Städtchen Aarburg mit der im Jahr 2007 renovierten Festung. Sie gehört zu den Schweizer Baudenkmälern erster Güte. Die imposante Anlage hoch über dem Aareknie soll um das Jahr 1123 als frohburgische Festung gegründet worden sein. Die Fahrt führte weiter entlang der Aare nach Bonningen und via Härkingen nach Niederbuchsitten. Dort wurden wir im Restaurant Sonne mit Kaffee und Gipfeli verwöhnt. Übrigens auch dieses Mal wieder von der Raiffeisenbank Aare-Reuss, Mellingen, gespendet. Herzlichen Dank.

Die Reise ging weiter durch die die Klus bei Balsthal und anschliessend über den Oberen Hauenstein (734 m.ü.M.) und runter in das Baselbiet, genannt Basel-Landschaft. Mit viel Ge­schick und Können steuerten die beiden Car-Profis ihre langen Vehikels auf den engen und kur­venreichen Strassen durch die hügelige Postkarten-Landschaft. Die zahlreichen Plakate entlang der Strassen wiesen auf eine wichtige Volksabstimmung hin. Baselland will selbständig bleiben und nicht mit Baselstadt fusionieren, war da u.a. zu lesen.

Beeindruckt haben uns auch die zahlreichen, vollbehangenen Obstbäume. Nein, nicht die Kirschbäume, diese bereiten sich bereits für das nächste Jahr vor. Gemeint sind die Apfel- und Zwetschgenbäume. Zwei Frauen im Car tauschten Erfahrungen bzw. Geheimnisse über das Backen von Zwetschgen-Wähen aus: „Schon beim Entfernen des Steines duftet es herrlich und man kann zwischendurch auch eine Zwetschge in den Mund stecken. Schön mit der Hautseite nach unten kreisförmig üppig belegen und mit leicht flüssiger Mandelmasse auf den Mürbeteig­boden giessen. In den Ofen und dann abkühlen lassen und…“. Vom Hören sagen, kam beim „Spion“ der Hunger!

Um ca. 12.00 Uhr erreichten wir das schön geschmückte Restaurant Adler in Gipf-Oberfrick. Ambiente, Service und Essen war schlichtweg grossartig. Wie schon in früheren Jahren wurden die Getränke von Frau Gemeindeammann Erika Schibli in übernommen. Besten Dank. Frau Schibli orientierte u.a. über den Fortschritt des Strassenbaus in Wohlenschwil. Maja Pfister suchte Fahrer für das Alterszentrum Mellingen-Wohlenschwil als sogenannte „Essensverteiler“.

Via Eiken, dem Rhein entlang nach Tegerfelden ging die Erlebnisreise zurück nach Wohlen­schwil. Pünktlich und etwas müde aber zufrieden fuhren wir auf dem sich im Bau befindlichen Wohlenschwiler „High Way“ ein.

Walter Keller