Wiederum organisierte die Regionalgruppe des Schweizerischen Vereines für Such- und Rettungshunde letzten Samstag einen Schnuppertag auf dem Gelände des KVRM (Kynologischer Verein Rheinfelden-Möhlin) in Rheinfelden. Die ausgebildeten Katastrophenhunde und deren Hundeführerinnen begeisterten die zahlreichen TeilnehmerInnen mit eindrücklichen Vorführungen.

REDOG - Bedeutender Bestandteil der Rettungskette Schweiz
REDOG ist Teil der Rettungskette Schweiz, bestehend aus Rettungstruppen der Armee, Ärzten, Psychologen und Spezialisten wie Ingenieure für die Wasseraufbereitung, Spezialisten für die Ortung und Beseitigung giftiger Materialien etc.

Zur Planung der verschiedenen internationalen Einsätze ist jeweils das Kader des DEZA (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit) verantwortlich. Unabdingbar ist eine perfekt funktionierende Logistik und eine jederzeit einsetzbare Küche.

Katastrophenhunde im aktiven Einsatz
Ivo Cathomen, Verantwortlicher für Katastrophenhunde der Regionalgruppe Basel, war im Oktober 2009 in Sumatra, Indonesien im Erdbebengebiet mit 27 REDOG-Mitgliedern und 18 Hunden im aktiven Einsatz. Die Rettungskette Schweiz bestand aus 110 Spezialisten. Er schildert seine Erlebnisse nachdenklich und eindrücklich:

„Wir waren gemeinsam mit unseren Japanischen Kollegen die erste Rettungskette welche in Sumatra eintraf. Die Staffel von REDOG bestand nebst den erwähnten Hundeteams auch aus Equipenleitern, Kader und Spezialisten der technischen Ortung.

Als wir eintrafen hatten lokale Rettungskräfte die oberflächlich Verschütteten bereits gerettet. Wir suchten nach den tiefverschütteten Opfern. Trotz 8 Tagen Dauereinsatz konnten nur noch Tote geborgen werden. Trotdem wurden wir darin bestätigt, dass unser Engagement wichtig und richtig ist.

Andererseits waren wir natürlich enttäuscht, dass wir bei diesem Einsatz keine Leben retten konnten."

Erfahrungsaustausch von Einsätzen trotz Rückschlägen notwendig und sinnvoll
Die Erfahrungen des letzten Einsatzes in Sumatra flossen vollumfänglich in den gut besuchten Kurs ein. Die TeilnehmerInnen wurden in Theorie und Praxis in die Welt der Katastrophenhunde eingeführt. Mit viel Einfühlungsvermögen wurden die Teams in verschiedenen Anforderungsstufen in ungewohnte Situationen gebracht und sie konnten in einem gut angelegten Parcours verschiedene Aufgaben meistern. Manch einer war erstaunt, zu welchen Leistungen sein Hund schon nach so kurzer Zeit gebracht werden konnte.

Aufwendige Ausbildung bis zum Einsatz im Ernstfall
Grosses Erstaunen bei den KursteilnehmerInnen, den begeisterten Gästen und den vielen freiwilligen HelferInnen des KVRM beim perfekt zubereiteten Mittagessen als Ivo Cathomen in einem Nebensatz erwähnte:

„Wenn man die vielen Arbeitsstunden und die unzähligen gefahrenen Kilometer für die Ausbildung berücksichtigt so beläuft sich der Wert eines ausgebildeten Katastrophenhundes bei ca. CHF 100.000.-."

Informationen über REDOG unter www.redog.ch. Informationen über weitere Kurse und Prüfungen des KVRM Rheinfelden - Möhlin unter www.kvrm.ch. (KVRM/PW)

Legende 1: Begeistert und zufrieden: Die KursteilnehmerInnen mit Kursleitern und freiwilligen HelferInnen des KVRM

Legende 2: Die Kursleiter auf einen Blick: Therese Jans (oben 2.von rechts) und Ivo Cathomen (unten knieend) sowie die Helferinnen Clara Wiezel, Evelyne Della CÀ, Simone Meier und Materialwart Frank Wirz.