Gewitterhaft war der letzte Donnerstag Abend in Magden.Das kann jedoch einen leidenschaftlichen Winzer nicht davon abhalten sein Wissen in Sachen Rebbau anhand anschaulicher Beispiele im Rebberg zu mehren.Dies und auch der Name der Referentin lockten die Magdener Winzerinnen und Winzer in Scharen an.
Susi Wehrli,die innovative Jungwinzerin aus Küttigen,verstand zu begeistern.

Trotz unsicherer Wetterlage nahmen über dreissig Interessierte den Aufstieg zur Reblage „Berg" unter die Füsse.Es lohnte sich.Auch Petrus hatte sein Einsehen.

Susi Wehrli,Winzerin mit Meisterdiplom und Auslanderfahrung in Australien,Südfrankreich und im Burgund ist eine leidenschaftliche Fachfrau mit klaren Vorstellungen,wohin die Reise im Rebbau gehen soll.Nämlich hin zu einem Produkt,das den Gegebenheiten der Gegend und seiner Leute entspricht.Wenn Susi Wehrli an den Weinstöcken referiert nimmt sie sie liebevoll in die Hände und man hat das Gefühl,sie streichle sie,kommuniziere mit ihnen und spreche ihnen zu.

Sie sagt selber,sie sei ein wenig „esoterisch".Sie habe selber erfahren,dass bei gewissen Mondkonstellationen die Resultate besser seien als bei anderen.Sie schaue jeden Rebstock individuell an und sehe schnell,was dieser im Stande sei zu leisten(bezüglich Ertrag).
Susi Wehrli verbindet altes Wissen mit neuem.Dabei spielt sie das Eine nicht gegen das Andere aus.
Sie wählt intuitiv die für sie richtige Methode im konkreten Fall.

Der Erfolg gibt ihr recht.Für den Sauvignon blanc aus dem Hause Wehrli gabs kürzlich die Auszeichnung „Aargauer Staatswein 2011",ein Prädikat für höchste Qualität.Dass da bereits ihre Handschrift zu lesen sei wiegelt sie ab.Dieser Erfolg sei eine Leistung des ganzen Teams,dabei müsse die Arbeit in den Reben und im Keller hundertprozentig harmonieren.

Susi Wehrli hielt mit ihrer Auffassung,wie im Rebberg zu arbeiten sei,nicht zurück.Sie wirkte dabei aber nie belehrend und brach gewissen Aussagen mit Charme und Humor die Spitze.So entstand ein
entspannter Dialog.

Zur Abrundung des angeregten Abends kredenzten Alice und Peter Gutzwiller bei ihrem lauschigen Rebhäuschen mit wunderbarer Aussicht auf das Dorf Magden feine Tropfen aus ihrem Rebberg,was das Herz eines jeden Weinfreunds höher schlagen liess. (mit)