Sporttag ist angesagt! Ob sich die Schülerinnen und Schüler im Vornherein auf diesen Tag freuen oder nicht, der Spassfaktor ist jedes Mal am oberen Limit.
Jedes Jahr ist es eine Freude, seine Leistungen mit anderen zu messen. Wer rennt schneller? Wer springt höher und wer weiter?

Viele dieser Wetten und Fragen wurden am Dienstagnachmittag aufgelöst. Die Schüler und Schülerinnen der Bezirksschule Brugg durften nämlich am traditionellen Sporttag ihr Können zum Besten geben. Sicher übertrafen viele ihre eigenen Bestleistungen und freuten sich über ihre Resultate.

Einen Nachmittag im Leichtathletikstadion Sport treiben und mit den Freunden zusammen sein – etwas Besseres gibt es kaum.
Was nicht fehlen durfte bei diesem sonnigen Wetter, war eine Trinkflasche, gute Laune und natürlich eine Portion Adrenalin.

Überragende Resultate, wie 9m 60cm im Kugelstossen, wurden erreicht – und das von einem Mädchen! Von einem Zweitbezler hörte man, er sei 60 Meter in 8.33 Sekunden gerannt. Das alles sind Bestleitungen, welche an der Schule selten erlebt werden. Sie werden bestimmt eine Konkurrenz sein für die bisherigen Resultate auf der Brugger Bestenliste, die seit Jahren geführt wird.
Neben diesen Topleistungen gab es leider auch ein paar kleinere Unfälle zu verzeichnen. Zwei Viertbezlerinnen hatten Stürze im Sprint und Hürdenlauf erleben müssen, jedoch ohne fatale Folgen.
Das Highlight des Sporttages waren wie jedes Jahr die Klassenstaffeln. Von jeder Klasse rannten fünf Mädchen und fünf Knaben in einer Staffel um die Wette. Es war aufgeteilt in die verschiedenen Klassenstufen: Alle Klassen einer Stufe rannten gegeneinander. Die Auserwählten gaben ihr Bestes und versuchten als Erste den Stab ohne Fehler ins Ziel zu tragen. Ihre Motivation wurde durch die kreischende Menge am Rande der Strecke erhöht. Die Siegerklassen klatschten sich jeweils ab, während die anderen ihnen neidische Blicke zuwarfen.

„Der Sporttag ist das Beste am ganzen Schuljahr!“, kreischte eine Horde von Mädchen. Leider ist er jetzt schon wieder Vergangenheit und es wird wieder ein Jahr dauern, bis es wieder heisst: Wer rennt schneller, wer springt höher und wer weiter?

Ein Bericht von Sina Aschwanden, 4. Klasse der Bezirksschule Brugg