Die NOM, die erste Schweizer Meisterschaft der diesjährigen OL-Saison, fand in Wil/SG statt und wurde in einer speziellen Form ausgetragen. Der Massenstart erfolgte im Wald und im letzten Teil gab es einen Wechsel auf die Sprintkarte um das Sportzentrum Lindenhof. Verschiedene Schlaufen mit vielen Gabelungen sollten gleich zu Beginn verhindern, dass die Läufer gemeinsam unterwegs waren. Der anspruchsvolle Nacht-OL erfreut sich insbesondere bei der Jugend zunehmender Beliebtheit. Ohne grosse Ambitionen ging Rahela Brunner als eine von 25 Teilnehmerinnen in der Kategorie D18 ins Rennen.

Auf der 5,7 km langen Strecke mit 160 Höhenmetern und 23 Posten konnte sich die 17-jährige Zufikerin nach einem optimalen Start vom grossen Feld leicht absetzen, büsste aber in der Folge durch zwei Unsicherheiten wertvolle Sekunden ein. Nach dem ersten Laufdrittel hatte sie wieder zur Spitze aufgeschlossen und wechselte sich in der Führung mit zwei anderen Athletinnen ab. Obwohl alle ihre eigene Route liefen, kreuzten sich die Wege der drei Mitstreiterinnen immer wieder.

Nach dem Kartenwechsel waren sie einander dicht auf den Fersen und liefen in kurzen Abständen die Posten an, bis Rahela Brunner beim Posten 19 den entscheidenden Fehler machte. Sie verlor die Bernerin und die Baslerin aus den Augen und vergab damit ihre Chance auf den Sieg. Schliesslich wurde sie auch noch von zwei Läuferinnen aus der Verfolgergruppe eingeholt, welche die Aargauerin aber nicht vorbeiziehen liess. Als sie trotz Dunkelheit ihre schärfsten Konkurrentinnen wieder vor sich sah, setzte die Zufikerin zum Schlussspurt an. Mit einer Laufzeit von 42 Minuten, einem Rückstand von einer halben Minute und einem Vorsprung von nur gerade 4 Sekunden auf die beiden Viertplatzierten sicherte sie sich in einem spannenden Wettkampf unerwartet die Bronzemedaille.