Fronleichnam Prozession in Sarmenstorf.

Pfarrei Heilig Kreuz zelebriert den «Leib Christi»

Donnerstagmorgen 04.06.2015, zehn vor sieben: Das Prozessionskomitee unter der Leitung von Michael Rüttimann trifft sich bei strahlendem Wetter und entscheidet, die Prozession wird durchgeführt.

Der Altar bei der Kirche wird errichtet und auch die katholische Arbeiterbewegung (KAB) und Familie Melliger bereiten ihren Altar vor.

Monstranz bringt Hostie zur Geltung

Um zehn Uhr begeben sich ca. 150 Gottesdienstteilnehmer unter Glockengeläut auf die Prozession. Drei Ministrantinnen führen die Prozession mit Kerzen und Kreuz durch das Dorf. Es folgt ein Fahnenträger, der Kirchenchor, die Erstkommunions- und die Blumenkinder, weitere Ministranten und schliesslich Pfarrer Varghese Eerecheril, der die Monstranz trägt. Vier Männer tragen über dem Pfarrer und der Monstranz schützend den aufgespannten Baldachin. Priester und Leib Christi sind somit geschützt.

Die Bedeutung der Prozession besteht darin, Jesus in Form der Hostie zu den Leuten zu tragen, dahin, wo wir alle leben, arbeiten und unsere Freizeit verbringen.

Stolz sind die Sarmenstorfer auf ihre Monstranz. Sie stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde in Einsiedeln gefertigt. Zweck ist es, eine geweihte Hostie zu inszenieren.

Geschichtliches zum Fronleichnamsfest

Entstanden ist das Fronleichnamsfest im Mittelalter. Als die Gläubigen die Kommunion nur noch selten empfingen, trat an die Stelle des Essens, zunehmend der Wunsch, Christus in der Hostie zu sehen. Die Hostie wird seit dieser Zeit nach der Wandlung erhoben, und im Schauen ernähren sich die Gläubigen geistlich. Die Augustinernonne Juliana von Lüttich (1193–1258) sah in mehreren Visionen eine glänzende Mondscheibe mit einer dunklen Stelle. Sie erkannte darin die weisse Hostie und deutete die dunkle Stelle als Fehlen eines eigenen Fests zu Ehren der Eucharistie. So wurde in Lüttich das Fronleichnamsfest eingeführt. Als Urban IV, ein Geistlicher aus Lüttich, Papst wurde, führte er das Fest 1264 für die ganze Kirche ein.

Kirchenpflege Sarmenstorf