Ausgangspunkt war Bauma. Dieser Ort ist einerseits bekannt durch die Guyer-Zeller-Wanderwege, andererseits durch die die Dampfbahn Zürcher Oberland. Sicher wäre eine Fahrt im gemütlichen Dampfbähnli durch romantische Gebiete ein Erlebnis gewesen. Dies vor allem, weil zufälligerweise zwei Dampfloks vor den Augen der Lenzburger Senioren in die Remise gefahren wurden und auf den Bahngleisen Bahnwagen III. Klasse standen, für die meisten eine Erinnerung an die eigene Jugendzeit. Die Dampfbahn fährt aber nicht an jedem Tag und die Gruppe war schliesslich zum Wandern da, das Ziel war das Hörnli. Dort führt auch der Schwabenweg vorbei und der Weg gilt als Variante bei der Begehung des Jakobsweges. So ging es zuerst flott der Töss entlang, die ziemlich viel Wasser talwärts führte. Bald nach dem Weiler Tüfenbach begann aber durch schöne Waldpfade der unvermeidliche Anstieg. Der wurde nur selten unterbrochen durch einigermassen ebene Strecken. Dank dem von Wanderleiter Andreas Anner eingeschlagenem Tempo schafften es aber alle problemlos zum Gipfel. Dieser wurde bereits beherrscht durch Schulklassen, die fröhlich herumtollten. Dies tat die Wandergruppe nicht mehr, nach gemütlichem Picknick auf der Wiese blieb noch Zeit für Kaffee im Berggasthaus Hörnli. Der Abstieg nach Steg war angenehm. Steg gehört zusammen mit Gibswil und Fischenthal zur grössten Landgemeinde des Kantons Zürich, auch von Steg aus sind sehr schöne Wanderungen möglich, bekannt vor allem wohl der Aufstieg zum Schnebelhorn, mit 1293 m dem höchst gelegenen Berg des Kantons. Mit dem Thurbo fuhr man dann über Winterthur wieder nach Hause. (Si)