Laupersdorf

Primarschüler singen und spielen beim Adventskonzert mit

megaphoneLeserbeitrag aus LaupersdorfLaupersdorf
Der Schülerchor der 5. / 6. Klasse der Primarschule Laupersdorf liess sich durch ein eigenes kleines Orchester am Adventskonzert begleiten. Foto:  Rudolf Schnyder

Adventskonzert in Laupersdorf

Der Schülerchor der 5. / 6. Klasse der Primarschule Laupersdorf liess sich durch ein eigenes kleines Orchester am Adventskonzert begleiten. Foto: Rudolf Schnyder

In der Pfarrkirche St. Martin in Laupersdorf wurde am zweiten Adventswochenende ein abwechslungsreiches Konzert mit der Brass Band Frohsinn, den Frohsinn-Kids, dem Männerchor sowie dem Schülerchor der Primarschule geboten.

Zur Eröffnung spielten acht Kinder des Nachwuchses, die "Frohsinn-Kids", bekannte weihnächtliche Weisen, wobei die Melodie "Little Drummer Boy" besonders herausstach. Die Kinder bewiesen vor einem grossen Publikum ihre enormen Fortschritte, die sie mit ihrem engagierten musikalischen Leiter Wolfgang Nussbaumer machen. "Bei Tannenduft und Kerzenschein, lass uns heute fröhlich sein", begrüsste Toni Rüegg das Publikum und er führte als Moderator durch das Programm, gab kurze, prägnante Hinweise zu den einzelnen Kompositionen und baute für die Übergänge jeweils weihnächtliche Gedichte ein. Die 14 Sänger des Männerchors Laupersdorf unter der neuen Leitung von Ilja Völlmy sangen zuerst das traditionelle und bekannte Weihnachtslied "Süsser die Glocken nie klingen". Sehr zu gefallen wusste der russische Kirchengesang "Tjèbjè Pojèm" von Dimitri Bortniansky. Harmonisch rein, ausgewogen in den Stimmen, gelang es dem Chor, die Töne sehr fein und präzise anzusingen. Schwieriger zu bewältigen, weil auch sehr hohe Tonlagen vorkamen, war das volkstümliche irische Volkslied "Londonderry Air". Dieses wird bei manchen nordirischen Veranstaltungen gar als inoffizielle nordirische Nationalhymne verwendet. Markant intonierten die Bassstimmen die eigentliche Melodie und die Tenorstimmen begleiteten als Background. Die Vorträge des Männerchors wussten sehr zu gefallen und es gelang dem Chor eine sehr gute gesangliche Leistung.

Den Schülerchor begleitete ein eigens für dieses Konzert formiertes Schülerorchester

Der Schülerchor der 5. / 6. Klasse der Primarschule Laupersdorf stand unter der Leitung der Lehrpersonen Ruedi Berger und Joëlle Eggenschwiler. Dieses Jahr spielten Musikinstrumente, mit welchen Schülerinnen und Schüler den Chor begleiteten, eine wichtige Rolle. Nach einem Intro auf dem E-Piano, gespielt von Raphael Vonarburg, erklang zu Beginn der Spiritual " Oh when the Saints". Raphael Vonarburg und Luca Lüthi (Schlagzeug) begleiteten die fetzig gesungene Melodie. Der Chor legte gleich nach mit dem Spiritual "Rock my Soul", diesmal A-Capella und als Kanon gesungen und auch passende Bewegungen mit den Armen und rhythmisches Klatschen fehlten nicht, echtes Spiritual-Feeling eben. Mit Glockenschlägen wurde zum rätoromanischen Lied "Il comün in Silenzi" (Das Dorf in der Stille) übergeleitet. Jeweils während der Adventszeit singen Jugendliche dieses Lied auf dem Dorfplatz von Bever im Engadin.  Bei "Jeder Stern" des bekannten Schweizer Kinderliedermachers Andrew Bond begannen die Kinder Juthisran Kirupakara, Larissa Kessler und Aline Sesseli zuerst solistisch, danach setzte der Chor ein. Beim traditionellen englischen Weihnachtslied "We wish you a Merry Christmas" begleitete ein eigens für dieses Konzert formiertes Schülerorchester mit den Instrumenten E-Piano, Schlagzeug, Violine, Querflöte, Cornet und Saxophon den Chor. Ein gewagtes Experiment, das jedoch sehr gut gelang. Der Schülerchor faszinierte mit sehr reinem, dynamisch starkem Gesang und durch den Einbezug der Instrumentalisten wurde alles live dargeboten. Mit lang anhaltendem, kräftigem Applaus bedankte sich das Publikum bei den Schülern.

Dagmar Schaad sang ausdrucksstark "Hallelujah"

Die Brass Band Frohsinn Laupersdorf (Leitung: Wolfgang Nussbaumer) eröffnete ihren Konzertpart mit "Coronation March from The Prophet" von Giacomo Meyerbeer. Mächtig und wuchtig erklang dieser Krönungsmarsch aus der Oper "Der Prophet". Es folgte die walisische Hymne Welsh Hymn", arrangiert von Dean Jones, eine sehr schöne Melodie zum Geniessen. Das berühmte "Hallelujah" von Leonard Cohen hat der musikalische Leiter Wolfgang Nussbaumer speziell für das Konzert in Laupersdorf neu arrangiert. Von der Empore der Kirche sang die aktive Musikantin Dagmar Schaad mit wundervoller und ausdrucksstarker Stimme die Melodie des Welthits und die Brass Band Frohsinn begleitete sie dezent. Dies war das Highlight des Adventskonzertes und führte beim Publikum zu Begeisterungsstürmen. Ein weiterer Höhepunkt war "Stars" des lettischen Komponisten Erik Esenvalds, arrangiert vom Bündner Corsin Tuor. Mit Wasser gefüllte Weingläser wurden mit nassen Fingern zum Klingen gebracht. Diese Glasharfenklänge kombiniert mit den Bläsern wurden zu einem stimmungsvollen Moment, welcher die Zuhörerinnen und Zuhörer zu begeistern vermochte. Vor über 200 Jahren wurde im Jahr 1813 in Venedig die tragische Oper "Tancredi" uraufgeführt. Der grosse Erfolg bedeutete für den zwanzigjährigen Gioachino Rossini den Aufstieg in die erste Riege der Opernkomponisten. Die Handlung der Oper dreht sich um Liebe, Missgunst, Eifersucht und Rache. Die Brass Band Frohsinn spielte mit viel Esprit die Ouverture zu dieser Oper. Der Erlös der Kollekte kommt der Aktion "Denk an mich" zugute.

Draussen vor der Kirche  gab es nach dem Konzert Glühwein, Punsch, Lebkuchen und Biberli, offeriert von der Bürgergemeinde Laupersdorf.

Rudolf Schnyder

Meistgesehen

Artboard 1