Podestplatz für die Sulzer Seniorengruppe

Die Seniorenarbeitsgruppe beim Bau des Rastplatzes am Flösserweg in Rheinsulz.

Senioren_AG_4.JPG

Die Seniorenarbeitsgruppe beim Bau des Rastplatzes am Flösserweg in Rheinsulz.

Anlässlich der Preisverleihung der Fach- und Vermittlungsstelle für Freiwilligenarbeit (Benevol Aargau) im „Naturama“ in Aarau wurde die Seniorengruppe „rund um sulz“ in der Kategorie Organisationen mit dem dritten Preis ausgezeichnet.

 Im Jahr 2006 entstand in Sulz die Idee zur Schaffung des 25 Kilometer langen Wanderweges „rund um sulz“. Die Initianten wollten jedoch nicht einfach zur Gemeinde gehen und dort um einen Beitrag betteln. Statt dessen fragten sie ein paar pensionierte Männer von Sulz an, ob sie beim Bau und dem späteren Unterhalt des Wanderweges behilflich sein könnten. Aus der Idee wurde Wirklichkeit. Unter der tatkräftigen Mithilfe von zunächst sechs Pensionierten wurde der Rundwanderweg erstellt. Die damalige Seniorengruppe hat aber auch die Verpflichtung zum Unterhalt des Weges übernommen und ist seither auf 15 Mitglieder angewachsen.

 Längst arbeitet die Seniorengruppe „rund um sulz“ nicht mehr nur für den Sulzer Rundweg. Überall dort, wo es Hand anzulegen gilt in der Gemeinde, ist sie zur Stelle. So hat sie dieses Jahr nebst den Unterhaltsarbeiten an „rund um sulz“ den Rastplatz „Flösserweg“ erstellt, alte Trockenmauern ausgebessert, einen Amphibienweiher ausgemäht und an der Renaturierung des Mühleweiherbächlichs mitgeholfen.

Regelmässige Einsätze

Der Arbeitsgruppe gehören Berufsleute verschiedenster Fachrichtungen an, was ein breites Fachwissen und gute Arbeit gewährleistet. Ab März bis Oktober treffen sich die Männer jeden ersten Mittwoch im Monat zu einem Einsatz. Natürlich gehört dann anschliessend auch ein gemütlicher Hock dazu, wo man das Erreichte und die noch anstehen Arbeiten bespricht.

Gemeinderätin Astrid Obrist, auf deren Initiative die Anmeldung der Seniorengruppe für den Freiwilligenpreis 2012 erfolgte, meinte in ihrer Laudatio zuhanden der Jury, dass hier wertvolle Arbeit geleistet werde zugunsten der Allgemeinheit. Der Naturschutz sei von der Gruppe immer sehr ernst genommen worden. Die Arbeiten an Weihern, Bächlein sowie in Feld und Wald würden ein Verständnis für Pflanzenn und Tiere voraussetzen. Das Seniorenteam habe nun in den sieben Jahren seines Bestehens gezeigt, dass sein Engagement keine Eintagsfliege sei, dieses werde die Erfolgsgeschichte „rund um sulz“ auch in den kommenden Jahren fortschreiben. Gemeinderätin Obrist zeigte sich erfreut über das Erreichen des dritten Platzes. Die beiden ersten Preisträger hätten einen karitativ-religiösen Hintergrund. Da hätte das Seniorenprojekt Sulz naturgemäss keinen leichten Stand gehabt, führte Astrid Obrist dazu aus.

Meistgesehen

Artboard 1