Bei nassen Wetterbedingungen wurde am Sonntag dem 8. September die Powerman-Duathlon Weltmeisterschaft über die Langdistanz ausgetragen. Sportlerinnen und Sportler aus 29 Nationen waren an der grössten Duathlon-Veranstaltung der Welt am Start. Nicht umsonst wird der Zofinger Powerman als der schwerste Duathlon der Welt eingestuft. Bereits die erste Laufstrecke von 10 Km weist 260 Höhenmeter auf, anschliessend folgt die 150 Km Radstrecke mit 1650 Hm und Steigungen bis 16%. Als Abschluss laufen die Athleten noch zweimal auf den Zofinger Hausberg mit einer Distanz von 30 Km und 550 Hm.

Dani Waldmeier aus Münchwilen startete in der Kategorie M40 Open Long Distance (10 Km Lauf, 150 Km Rad und 30 Km Lauf). Die erste Laufstrecke absolvierte er auf dem 3. Rang. Nach 50 Km auf dem Rad hatte er sich auf den 2. Zwischenrang vorgeschoben. Diesen verlor er aber bei Km 70 wieder. Auf dem 3. Zwischenrang startete er auf die abschliessende 30 Km-Laufstrecke, welchen er bis ins Ziel behaupten konnte.

Nicht alle Zeichen standen vor dem Start unter einem guten Stern, holte sich der Fricktaler doch 4 Wochen vor dem Wettkampf eine Verletzung am Fuss, welche das Lauftraining wesentlich beeinflusste. Sogar ein Start wurde in Frage gestellt. Aber das war noch nicht alles! Rund 20 Stunden vor dem Start, musste ihm auch noch sein Betreuer, welcher für die so wichtige Verpflegung während des Wettkampfes verantwortlich war, gesundheitsbedingt absagen. 12 Stunden vor dem Start konnte Dani Waldmeier dann doch noch einen Ersatz gewinnen, der ihn bei seinem Vorhaben unterstützte. Unterstützt wird der ambitionierte Freizeitsportler seit dieser Saison übrigens auch durch die Römergarage in Frick mit der Marke SKODA.

Am Abend fanden im Zofinger Stadtsaal die Ehrungen statt. Als „dritter Sieger“ durfte Dani Waldmeier das Podest betreten. Nur von einem Belgier und einem Deutschen geschlagen – eine super Leistung und sicher ein tolles Gefühl nach den wochenlangen Vorbereitungen und harten Trainings.