Die kath. Kirchgemeindeversammlung entschied, das 55-jährige derzeit leerstehende Pfarrhaus neben der kath. Kirche St. Antonius in Wildegg für die Katechese umzunutzen. Mit bescheidenem Aufwand können im Parterre zwei Unterrichtszimmer eingerichtet und die WC-Anlage behindertengerecht umgebaut werden. Die Kosten betragen samt Mobiliar 105‘000 Franken. Francis Kuhlen orientierte unter dem Traktandum Liegenschaftenstrategie über den Erweiterungsbau in Seon, über die 57-jährige Kirche Seon sowie über die alte Kirche und das Asilo in Lenzburg. Der im Bau befindliche Erweiterungsbau in Seon dürfte im kommenden Mai bezugsbereit sein. Die zeltartige Kirche wird voraussichtlich im Jahr 2014 an der Kirchgemeindeversammlung traktandiert. Geplant ist sie aufzufrischen und insbesondere den Chor umzugestalten. An der alten Kirche Lenzburg sind bis 2016 keine baulichen Massnahmen vorgesehen, während die Zukunft des Asilo ungewiss scheint. Die Rechnung 2012 zeigt einen Ertragsüberschuss von 249‘000 Franken, dies obwohl 200‘000 Franken weniger ans Steuern eingingen. Sowohl Finanzverwalter Urs Huser wie Francis Kuhlen als Präsident der Finanzkommission attestierten der Kirchenpflege ein sehr hohes Kostenbewusstsein. Die Rechnung 2012 wurde genehmigt und auch das Budget 2014 mit dem unveränderten Steuerfuss von 19 %. Präsidentin Yvonne Rodel untermalte den Jahresbericht 2012 mit Bildern. Der Bericht lässt den Arbeitsumfang der Kirchenpflege erahnen. Der herzhafte Applaus der Versammlung zeugte von der Anerkennung. Würdig verabschiedet aus der Kirchenpflege wurde Aktuarin Elsbeth Howald, Seon, nach zehn Jahren Mitarbeit.