24 Kinder und 6 Leiter haben ein Woche in Seelisberg verbracht und dort die Schweiz etwas näher unter die Lupe genommen.

Am Samstag nach dem Mittagessen ist die 24 Köpfige Kinderschar mit 3 Leitern nach Seelisberg aufgebrochen. Beim Gruppenhaus Alpina angekommen, haben wir unseren Chauffeur Theo gebührend mit einem Zigi-Zagi verabschiedet und das Gepäck zum Haus gebracht. Dort wartete bereits der Rest des Leitungsteams auf die Schar. Das Rätsel, wer mit wem das Zimmerteilt, wurde gelöst und auch die Betten waren schnell verteilt. Nun wurde das Haus von Oben bis unten erkundet und alle haben sich wohnlich eingerichtet. Schon bald war es Zeit, für das erste gemeinsame essen. Dieses wurde mit dem „obligatorischen“ Rap, bei dem wir für das essen Danken, gestartet. Am Abend wurden die Gruppen eingeteilt, in diesem Jahr haben die Leiter ihre Gruppe per Los gezogen. Danach suchte jede Gruppe einen Namen. So entstand die Gruppe: „Suisse Kings“, „LOL“, „Die 7 Ferienchillers“ und „Wolke7“. Nach der Hausordnung, dem Kennenlernspiel, bei dem wir gemeinsam ein Spinnennetz gesponnen haben und dem Ämtliplan erklären, machten wir noch ein paar Gemeinschaft Spiele, bevor im Haus Ruhe einkehrte.

Am Sonntagmorgen wurden die Kinder mit der „Suisse Lady“ geweckt und anschliessend gab es Frühstück. Am Vormittag schnitzen alle ihre Pfeilbogen, damit sie den „Ballon-Apfel“ vom Kürbiskopf schiessen konnten, so wie es Tell damals machte. Unter den Kindern waren viele Meisterschützen, welche auch den Apfel und nicht den Kopf trafen. Am Nachmittag wurde geklebt und genagelt. So entstanden aus Blechdosen verschiedene und kreative Laternen. Vor dem Abendessen machte die gesamte Schar einen Spaziergang zum Spielplatz in der Dorfmitte. Dort suchte sich jedes Kind einen Stecken und backte sein eigenes Schlangenbrot auf dem Feuer. Diese war schnell weg und die Wurst wurde danach ohne Brot verspeist. Zum Dessert grillierten die Kinder Marshmallows und mit dem Rest der Glut machte das Leitungsteam noch Popcorn. Mit den Leuchtenden Laternen spazierten die Kinder wieder zurück zum Lagerhaus. Dort verspeisten sie die Popcorn, bevor sie sich für das Bett fertig machten.

Nach dem Frühstück am Montag packten alle ihre Rucksäcke und die Schar machte sich bei strahlendem Sonnenschein auf, den Weg der Schweiz zu erwandern. Der Weg führte Bergauf und Bergab, den Strassenentlang und über Trampelpfade. Beim Mittagsrast, mit Blick auf den Vierwaldstättersee, konnten sich alle etwas ausruhen, bevor es dann von Wyssig 850 Stufen abwärts nach Bauen ging. Dort warteten alle gespannt auf das Schiff, welches uns zum Rütli brachte. Beim Restaurant gab es eine Eis-kalte Stärkung, bevor der Heimweg angetreten wurde. Alle kamen müde und erschöpft beim Lagerhaus an und wuschen sich unter der kühlen Dusche den Schweiss ab. Am Abend schätzten die Kinder, wie viele Stufen sie hinunter gelaufen sind. Anschliessend spielte die Schar Gruppenweise Stadt, Land, Fluss.

Der Dienstag stand unter dem Motto Älplerchilbi. Bei den verschiedenen Disziplinen, stellten die Kinder ihr Können unter Beweis. Hufeisen werfen, Sackhüpfen, melken und Masskrug schieben standen am Vormittag auf dem Programm. Nach dem Mittagessen und den Ämtlis, stellten sie sich beim Zerschlagen von Erbsen, Ski laufen und Steinturm bauen unter Beweis. Jede Gruppe gab ihr Bestes und am Abend wurde der Fleiss mit einem Preis belohnt. Anschliessend spielten alle gemeinsam Lotto und die vielen Preise waren heiss begehrt.

Nach dem Frühstück am Mittwoch machte sich die gesamte Schar auf zur Käserei. Dort wurden alle von Hans Aschwanden, dem Seniorchef der Käserei mit einem Becher Süssmost, begrüsst. Er präsentierte den Kindern wie die Käserei entstanden ist und erklärte, wie man Käse herstellt. Die Kinder stellten viele Fragen und waren sehr interessiert. Anschliessend konnten sie im Laden durch eine Scheibe den Käsern bei ihrer Arbeit zusehen. Am Nachmittag stellten die Kinder Gruppenweise ihren Eigenen Käse her und die anderen malten sehr konzentriert ihr Käsebrettchen an. Am Abend war Partytime und die Kinder stylten sich für die Disco. Die Gruppenchefs leiteten diese und steckten die anderen Kinder an zum Tanzen.

Da die Kinder später ins Bett gingen am Mittwoch, durften sie am Donnerstagmorgen eine Stunde Länger schlafen. Die vier Gruppenchefs übernahmen an diesem Tag die Leitung und führten die Kinder durch den Tag. Als die müden Augen offen und die Kinder wach waren, brunchten alle ausgiebig mit Fleisch, Käse, Joghurt, Cornflakes und verschiedenen Broten. Nach der erfolgten „Arbeit“ und Freizeit, suchten alle draussen zwei kleine Steine für die Bastelarbeit am Nachmittag. Gemeinsam machte die Schar auf dem Schulhausplatz spiele und tankte Sonne. Nach der Zwischenverpflegung ging das Programm weiter. Jedes Kind bastelte einen Traumfänger aus Draht, Perlen, geschnittenen Strohhalmstückchen und Wolle. Am Abend besuchte die Schar das Hauseigene Kino. In der Pause stärkten sie sich mit Schokoladenmilch und Baslerläckerli.

Der letzte gemeinsame Tag ist angebrochen und die Zimmer mussten aufgeräumt und die Koffer gepackt werden. Auch die Spiele für den Bunten Abend mussten noch vorbereitet und geplant werden. Danach hatten die Kinder Zeit für sich und konnten ihren „Chill-Raum“ noch einmal richtig geniessen. Am Nachmittag gingen wir auf den nahegelegenen Fussballplatz. Die Kinder welche noch Käse von der Käserei nach Hause nehmen wollten, durften in die Käserei einkaufen gehen, die anderen spielten Fussball oder Frisbee. Als die Schar wieder komplett war, machten wir noch gemeinsam ein paar Spiele. Am Abend war der Bunte Abend, welchen die Kinder mit ihren Spielen füllten. Wir spielten Menschenmemory, Mohrenkopf essen, Sachentauschen, Bombe und noch viele mehr. Die Küchencrew rundete den Abend mit einem feinen Dessert ab. So ist die letzte Nacht angebrochen.

Am Samstagmorgen musste die Schar eine halbe Stunde früher aufstehen und alles einpacken bevor es Frühstück gab. Erstaunlicherweise, waren die Kinder schnell fertig und dem letzten gemeinsamen Frühstück stand nichts im Weg. Nun bekam jedes Kind eine Aufgabe und das ganze Haus wurde von oben bis unten gereinigt. Draussen wurde geladen und der Spielplatz von Papieren befreit. Jedes Kind wusste, was es zu tun hatte und half so gut es konnte mit. Unser Chauffeur Theo stand bereit zur Abfahrt und als das Haus abgegeben und das Gepäck verladen war, starteten wir die Heimreise. Nach ca. einer Stunde fahrt, legten wir einen Zwischenhalt ein und stärkten uns beim letzten gemeinsamen Mittagessen. Dann war es schon bald an der Zeit, die ersten Kinder zu verabschieden und sie den Eltern zu übergeben. Eine tolle und erlebnisreiche Woche ist zu Ende. Jetzt bleibt noch der Dank. Ein grosses Danke geht an die Kinder, welche diese Woche miterlebt haben, den Eltern, welche dem Leitungsteam das Vertrauen entgegen gebracht haben, allen Sponsoren, welche unsere Lagerwoche mit Geld- oder Naturalspenden unterstützt haben und dem gesamten Leitungsteam für den Einsatz und das Engagement.