Frick

Paulus und die Maus - Des Rätsels Lösung fand sich bei der Kinderkirchennacht in Frick

megaphoneLeserbeitrag aus FrickFrick

Im Rahmen des 300 Jahr-Jubiläums der Röm.- Kath. Kirche Frick organisierten der Katechese-Rat der Katholischen Kirche und die Reformierte Kirche Frick die „Kinderkirchennacht“, ein abendfüllendes Programm für Kinder und Jugendliche. Ziel war es, neben Spiel und Plausch, den Kirchenraum einmal anders zu erleben als sonst und ganz bewusst auch die Gemeinschaft zu geniessen.

Man hörte sie schon von weitem, die Kinder hatten die Umgebung der Kirche bereits fest im Griff. Um die 90 Kinder und Jugendliche haben das Angebot wahrgenommen, einen Abend und eine Nacht in der Kath. Kirche in Frick zu verbringen. Und sie erlebten dabei so einiges. Die Gruppe der Kinder von 4 -9 Jahren musste sich auf die Suche begeben nach einer Maus, die sich in der Kirche versteckt hatte. An verschiedenen Stationen erhielten sie Hinweise und so ganz nebenbei erfuhren sie dabei noch Allerlei über den Taufstein, die Orgelmusik und die Funktion der Ministranten. Mit Basteln, feinem Abendessen und einem lichterfüllten Nachtritual endete ihr abenteuerlicher Weg durch die Kirche.

Orte der Kirche gaben Hinweise

Inzwischen traf sich schon die Gruppe der älteren Kinder und Jugendlichen. Ihre erste Aufgabe hatte es bereits in sich. Zusammenarbeit und Geduld waren gefragt beim Aufbau einer Kugelbahn. Hin und Her ging es und warm war schon allen, als auf einmal Besuch vorbeikam. „Petrus“ und „Paulus“ schauten zu und „Paulus“ erzählte, dass er sich Sorgen machte um den Sklaven Onesimus. Wie gut, dass es in Frick ein Orakel gäbe, dass man alle 300 Jahre befragen dürfte, teilte ihm Verena Salvisberg, Reformierte Pfarrerin in Frick, mit. Zufällig seien diese 300 Jahre soeben um und die Kinder würden ihm helfen, die Hinweise zu finden, um am Ende das Rätsel zu lösen und Paulus sagen zu können, was er tun müsse. Mit gemütlichem Bräteln an wärmenden Feuerschalen, der Lösung für „Paulus“ und dem Nachtritual ging der abenteuerliche Kirchenspaziergang zu Ende und die Kinder richteten mit Schlafsack und Matratzen ihr Nachtlager in der Kirche ein. „Ein spezielles Erlebnis.“, „Das Basteln war schön.“, „Ich bin gespannt auf die Übernachtung.“, das waren einige der Rückmeldungen. Sicher ist, diese Nacht der speziellen Art werden die Teilnehmenden nicht so schnell vergessen. (cb)

Meistgesehen

Artboard 1