Muri (AG)

Parolen der FDP Muri zur Gemeindeversammlung

megaphoneaus Muri (AG)Muri (AG)

An der Parteiversammlung vom 15. November hat die FDP Ortspartei Muri die Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung vom 24. November behandelt und ihre Parolen gefasst. Sie folgte bei allen Traktanden den Anträgen des Vorstandes.

Die Sanierung der Zürcherstrasse hat die FDP wohlwollend zur Kenntnis genommen. Aufgrund der bestehenden Auflagen wie Ortsbildschutz, Volumenschutz diverser Liegenschaften im Dorfteil Egg oder dem substanziell guten Zustand der SBB-Unterführung und der dadurch ab¬lehnenden Haltung der SBB, sich an den Kosten einer Sanierung oder gar Erneuerung zu be¬teiligen, mussten die Planer verschiedene Kompromisse eingehen, was trotz allem zu einem sinnvollen und guten Projekt geführt hat. Die Vorlage beabsichtigt eine Verbesserung der Si¬cherheit für die schwächsten Verkehrsteilnehmer (Langsamverkehr wie Radfahrer und Fuss¬gänger - viele Schulkinder!), verbessert den Verkehrsfluss und entschärft die wohl gefährlichste Kreuzung von Muri, den Knoten Zürcherstrasse/Talstrasse/Klosterfeldstrasse, der mit einem Kreisel versehen werden soll. Gleichzeitig wird der Strassenraum aufgewertet und die neuesten Auflagen für hindernisfreies Bauen (z.B. behindertengerechte Fussgängerüberquerungen, rollstuhlgängige Bushhaltestellen) umgesetzt.
Aus Sicht der FDP besteht dringender Handlungsbedarf und die Erneuerung der Zürcherstrasse sollte raschmöglichst in Angriff genommen werden. Nicht nur die Fahrbahn ist in einem desolaten Zustand, auch das gesamte Leitungsnetz im Untergrund weist grosse Mängel und stellenweise Schäden auf. Die FDP befürwortet sowohl den Verpflichtungskredit von Fr. 2.795 Mio. für die Strassensanierung als auch den Bruttoverpflichtungskredit von Fr. 1.04 Mio. für die Sanie¬rung und Erweiterung der Entwässerungsanlagen. Die Sanierung soll auch dazu genutzt wer¬den, weitere Gewerke wie Elektrizität usw. zu erneuern. Die Stimmbürger sind aufgerufen, das Projekt aus Sicht der Allgemeinheit und aller Verkehrsteilnehmer zu betrachten, und sich nicht in Themen wie Verlauf von Grenzmäuerchen oder Radstreifen zu verlieren, worüber im Vorfeld einige Diskussionen entbrannt sind.
Ein weiteres gewichtiges Traktandum der Einwohnergemeindeversammlung war der Voranschlag 2012. Der Gemeindeammann und Vorsteher des Ressorts Finanzen und Verwaltung, Josef Etterlin, präsentierte das Budget und bereicherte seine Ausführungen mit interessanten Ergänzungen, mit welchen finanziellen Herausforderungen die Gemeinde Muri in den nächsten Jahren zusätzlich zu rechnen haben wird. Die FDP nimmt den budgetierten Aufwandüber¬schuss sowie die am Murianer Finanzhimmel auf¬ziehenden Gewitterwolken zur Kenntnis, lobt aber gleichzeitig den Gemeinderat, den Stimmbürgern den Voranschlag trotzdem mit einem unveränderten Steuerfuss von 103% vorzulegen. Die Gemeinden sind gefordert, gegen weitere Kostenüberwälzungen des Kantons anzukämpfen.
Der Vorstand dankt allen Interessierten für ihre Teilnahme an der Parteiversammlung, speziell dem Gemeindeammann, Josef Etterlin, der mit seinen Ausführungen überzeugt hat.
Vorstand FDP Ortspartei Muri

Meistgesehen

Artboard 1