Auch dieses Jahr wurde der traditionelle Familiengottesdienst zu Ostern der reformierten Kirche Seengen von den Kolibri-Kindern, dem Kolibri-Team und Pfarrerin Susanne Meier-Bopp gestaltet.

Hinter einem solchen Gottesdienst steckt natürlich immer auch viel Vorbereitung. Daher trafen sich die über fünfzig angemeldeten Kinder bereits dreimal vor dem grossen Anlass im Kirchgemeindehaus Seengen und stimmten sich mit Singen, Geschichte Hören, Blumen Basteln, Osterkerzen Gestalten, Eierfärben und Theater Üben auf Ostern ein. Ein feines „Zmittag“ durfte natürlich jeweils auch nicht fehlen.

Der Gottesdienst wurde von den Kindern aktiv mitgestaltet: Sie zogen mit den neuen Osterkerzen zu Orgel- und Trompetenmusik in die Kirche ein, spielten einen Ausschnitt der Ostergeschichte nach, dekorierten den Grabhügel Jesu und verwandelten diesen mit vielen Kerzen und den gebastelten Blumen in eine farbige  Blumenwiese.

Später im Gottesdienst spielten einige Kolibri-Kinder die Geschichte von drei Bäumen, die grosse Lebensträume hatten. Diese schienen zunächst nicht erfüllbar. Als Krippe, Fischerboot und Kreuz Jesu endend, wurden ihre Träume aber doch noch wahr und Gottes Nähe auch im Geringen sichtbar.

Der Baum als Zeichen für Leben spielt in der Kirchgemeinde Seengen eine wichtige Rolle. Seit vier Jahren wird jedes Jahr an Ostern ein Osterbaum in einem der Dörfer der Kirchgemeinde eingepflanzt als Lebensbaum. Der diesjährige Osterbaum, ein Nussbaum, kam vor dem Kirchgemeindehaus zum Stehen und durfte den alten Nussbaum ersetzen, der im Winter leider gefällt werden musste.

Nach dem Gottesdienst gesellte man sich ins Kirchgemeindehaus, um mit „Eiertütschen“, Kaffee und Zopf den besonderen Tag zu feiern.