Offiziersweiterbildungskurs der Feuerwehren in Rupperswil

megaphone

Feuerwehren der Bezirke Lenzburg udn Kulm

Wie jedes Jahr nehmen die aktiven Offiziere der Feuerwehren einen Tag an einem Weiterbildungskurs teil. Die Offiziere der Feuerwehren der Bezirke Lenzburg und Kulm absolvierten den Kurs in Rupperswil. Kursthemen und die Durchführung obliegen der Aargauischen Gebäudeversicherung, welche ihre Instruktoren bestens auf die zu behandelnden Themen vorbereitet hat. Ein solcher Kurs braucht Platz und Infrastruktur. Die Feuerwehr Rupperswil-Auenstein hat sich, wie schon andere Jahre, zur Verfügung gestellt, die drei angeboten Kurstage zu organisieren. Ein grosser Stab von vielen Mitarbeitenden wurde aufgeboten um den jeweils rund 70 Offizieren eine optimale Unterstützung zu bieten. Sowohl am frühen Morgen mit Kaffee und Gipfeli, als auch in den vor- und nachmittäglichen Pausen mit Getränken und Würstli. Noch viel wichtiger waren aber das Mittagessen und das fakultative Nachtessen. Bestens vorbereitet schmeckte es vorzüglich. Bestechend war auch die professionelle Servicearbeit, notabene mit einem gastfreundlichen Lächeln gespickt.

Unter der Leitung von Major Michael Weber besuchten die Offiziere die acht Lektionen. Im Mittelpunkt standen Vorträge und Präsentationen über Waldbrände, deren Arten und die Möglichkeiten, diese zu löschen. Vordergründig ging man aber auf das Thema von B-Ereignissen ein. Die B-Ereignisse sind Schadenfälle im Zusammenhang mit biologischen Stoffen. Diese lassen sich in vier verschiedenen Schadenklassen einteilen. Von gärendem Bier in der Tiefsten bis zu Blut, Impfmitteln oder gar radioaktiven Stoffen (in der Medizin) in der höchsten Gefahrenklasse.

Wie verhält man sich in solchen Situationen? Diese und andere Fragen wurden diskutiert und auch in speziellen Übungen im Schulzimmer intensiv geübt. Zur Abwechslung beinhalteten zwei Lektionen die Themen Einsatz von Tauchpumpen und Wassersaugern sowie verschiedene Bauarten von Hochwasserumleitungen.

Die leitenden Instruktoren wie auch die teilnehmenden Offziere zeichneten sich durch aktive Mitarbeit, grosse Motivation und sehr kameradschaftliches Verhalten aus. Die Zielsetzungen waren abends jeweils bestens erfüllt, so dass beim Nachtessen noch viele interessante Erfahrungen aus dem Feuerwehralltag ausgetauscht werden konnten. (rku)

Meistgesehen

Artboard 1