„Zu einem einfacheren Leben zurückzukehren, ist kein Rückschritt.“ - Dieses Zitat von Yvon Chouinard, Abenteurer und Umweltaktivist, passte gut zum Suppentag in Möriken. Rund 200 Personen besuchten bei schönstem Frühlingswetter die ökumenische Feier im Gemeindesaal. Unter der Leitung von Pfr. Martin Kuse und Sr. Iniga machten die Kinder der 5. Klassen gemeinsam mit Susanne Lüscher und Andrea Moser auf die Problematik der Bedrohung der Lebensgrundlagen für zukünftige Generationen aufmerksam. Anschliessend beim gemeinsamen Suppenzmittag konnten sogar einige Kinder ihre „Suppen-Allergie“ überwinden und waren überrascht, wie herrlich eine fein zubereitete Gerstensuppe schmecken kann. Sinngemäss gab es dieses Jahr anstelle von Wienerli „Brot zum Teilen“ für das Recht auf Nahrung, eine Aktion von Brot für Alle und Fastenopfer. Musikalisch umrahmt wurde der Anlass von den „Snowbells“, welche mit ihrem Gesang für viele fröhliche Gesichter sorgten. Die Kollekte in Höhe von CHF 1'650.00 geht auch dieses Jahr an das Projekt Kongo von Mission 21.