Ökum. Bettagsgottesdienst in der Ref. Kirche Seon

Das Wetter am 3. Sonntag im September, dem 17.09.2017, entsprach dem 3. Vers unseres Schweizerpsalms, dem 1. Gemeindelied am Eidgenössischen Dank,-Buss und Bettag, an dem sich einmal mehr die katholischen und die reformierten Gemeindeglieder versammelten, um miteinander Gottesdienst zu feiern. Dr. Gerhard Ruff und Pfarrer Hans Maurer begrüssten die Gemeinde mit dem Bibelwort aus dem Römerbrief Kapitel 12: „ Verändert euch durch die Erneuerung eures Sinnes!“ Auch der 18-köpfige Männerchor Seon war wieder mit 3 Liedvorträgen mit dabei, unter der Leitung von Andres Joho. Sie bereicherten den Gottesdienst mit „Still schweigt die Welt“ von H. Monk, mit dem bekannten Stück aus der russisch-orthodoxen Liturgie „Tebe pojem“(Ich will den Namen Gottes loben) und dem „Sanctus“. Die Schriftlesungen aus Römer 14,7-9: „Keiner lebt und stirbt für sich selbst!“ und aus Matthäus 18,21-35; die Frage an Jesus wie oft man  Verzeihen soll : „siebzigmal sieben Mal!“umrahmte die Gemeinde mit dem Kanon „Halleluja, Amen!“. In der Predigt stellte Dr. Gerhard Ruff heraus, dass kein Land in Europa länger Frieden hat als die Schweiz, wo doch zu früheren Zeiten auch hierzulande furchtbare konfessionelle Kriege herrschten. Deshalb braucht es nach wie vor das Gebet jedes Einzelnen und den Dank für den Frieden in der Schweiz, an Gott unseren himmlischen Vater und Schöpfer unseren Daseins und unserer Welt. Es braucht ebenso das aufeinander Zugehen und die Versöhnung und Vergebung untereinander, was nicht immer leicht fällt. Das Versöhnungsfest der Juden Jom Kippur (hebräisch יוֹם כִּפּוּר Tag der Sühne, auch Jom ha-Kippurim יוֹם הכִּפּוּרִים ), ist der höchste jüdische Feiertag.  Durch Rückbesinnung auf das Gute und die innere Umkehr sollten wir nicht nur davon reden, sondern auch Vergebung untereinander praktizieren. Darum sind wir auf den Beistand und die Gnade Gottes angewiesen. Danken, aufeinander zugehn, Busse tun und Beten. Nach dem Schlusslied „Grosser Gott, wir loben Dich“ des Schweizers Karl von Greyerz und dem Aaronit. Segen, schloss der Gottesdienst mit Orgelspiel von Organist Andres Joho. Anschliessend traf sich die Bettagsgemeinde zum frohen Gedankenaustausch und geselligem Besammensein zum Apéro im herbstlich geschmückten Kirchgemeindesaal.