Nur Männer auf dem Siegespodest bei Gislifluhjass

megaphone

Bericht über die Gislifluhjassmeisterschaft der Naturfreunde Lenzburg

13 Jasserinnen und 35 Jasser versammelten sich zum 6. Gislifluhjass im Naturfreundehaus Lenzburg oberhalb Oberflachs. Viele von ihnen sind treue Kunden des Naturfreundehauses, welches jeden Sonntag geöffnet hat für Speis und Trank für jedermann.

Nach den Eröffnungsworten des Turnierleiters Hanspeter Burkard wurde ausgelost, wer zu welchem Tisch und zu welchem Partner kam. Sogleich wurde es still in den zwei Räumen, denn Konzentration war angesagt und man musste sich in den zwölf Spielen auf den unbekannten Partner einstellen. Der Geräuschpegel stieg gegen Ende dieser ersten Runde wieder an, es wurde diskutiert und es herrschte weiterhin Hoffnung auf noch bessere Karten und noch bessere Partner.

Dann wurde die nächste Runde ausgelost und so lief es noch weitere zwei Runden. Rauchen war natürlich verboten und so nützten einige die Pausen um sich einen Glimmstengel und etwas zu trinken zu Gemüte zu führen.

Nach Absolvierung der vier Runden wurden sogleich die Tische geräumt, Besteck und Servietten aufgelegt und schon folgte der Beginn des Nachtessens, welches vom neuen Naturfreundepräsident Peter Heimgartner und seinen Helferinnen zubereitet wurde. Mit dem Menü war man allgemein zufrieden, so dass sie einen Sonderapplaus erhielten.

Nach dem Essen warteten alle gespannt auf die Rangliste. Jeder durfte an den Gabentisch und sich einen Preis auslesen. Es war klar, dass die vorderen Plätze einen wertvolleren Preis erhielten. Auf dem ersten Platz landete Iberg Hansruedi von Küttigen vor Schärer Fritz aus Niederlenz und Kaufmann Peter, der aus Rupperswil kam. Auf dem vierten Platz landete die erste Frau, Weber Maria aus Teufenthal.

Am Schluss frönten viele noch dem gemütlichen Beisammensein oder es fanden sich wieder vier zu einem Jass.

Der nächstjährige Gislifluhjass wird am Samstag, 2. April 2011 am gleichen Ort stat

Meistgesehen

Artboard 1